Skip to main content

Blumen und Blumenschmuck für die Hochzeit

Der Tag der Hochzeit steht fest. Die Termine beim Standesamt und vielleicht auch in der Kirche wurden abgesprochen, sogar die gewünschte Location ist gefunden und bereits gebucht. Jetzt geht es an den schwierigen Teil der Planung: Die Organisation der gesamten Hochzeit muss perfekt sein, damit das Ereignis zum unvergesslichen Erlebnis für das Hochzeitspaar und seine Gäste wird.

Erste wichtige Schritte

Die Spitze jeder Planung führt das vorhandene Budget des Paares an, ohne das die Ausrichtung der Hochzeit nicht möglich wäre. Folglich bestimmt es auch den Rahmen, in dem die Feier stattfinden kann. Um nicht den Überblick zu verlieren, sollten alle Kosten stets schriftlich festgehalten werden. Die Liste stellt während der gesamten Planung eine Orientierung und eine hilfreiche Unterstützung dar. Eine erste grobe Gegenüberstellung der Wünsche des Paares einerseits und den tatsächlichen Aufwendungen andererseits zeigt, ob die Vorstellungen überhaupt realisierbar sind.

Orientierte sich bisher die Anzahl der Gäste lediglich an einer ungefähren Schätzung, so wird es nun Zeit für eine konkrete Auflistung. Die Übersicht der Namen von Verwandten, Freunden oder Kollegen dient gleichzeitig dazu, den Druck der Einladungskarten sowie der Tischkarten in Auftrag zu geben. Wer sich Trauzeugen wünscht, muss natürlich die betreffenden Personen ansprechen. Eine passende Idee ist es, dies bei einer Einladung zu einem Essen zu tun.

Musik sorgt für abwechslungsreiche Unterhaltung während der Feier. Ob mobile Diskothek, Alleinunterhalter oder eine Band, hier entscheidet in erster Linie der individuelle Geschmack. Ebenso wären Auftritte von verschiedenen Künstlern oder Artisten denkbar. Bei jeder Hochzeit gehört selbstverständlich der erste Tanz dem Brautpaar. Ungeübte Tänzer absolvieren mindestens drei Monate vor dem Ereignis einen Tanzkurs. Eine rechtzeitige Terminvereinbarung sollte auch mit dem Fotografen getroffen werden.

Alles für das Brautpaar

Am großen Tag richten sich alle Blicke natürlich auf die beiden Hauptakteure. Im Mittelpunkt des Geschehens steht häufig das Brautkleid. Die Fülle von unterschiedlichen Varianten macht die Auswahl natürlich nicht leichter. Es muss auch nicht immer das klassische weiße Brautkleid sein, obwohl es bei vielen Frauen zu den Favoriten zählt. Ob lang oder kurz, bewusst dezent oder prachtvoll verziert, eine Anprobe des Kleides sollte nicht zu kurzfristig erfolgen, damit alle notwendigen Änderungen rechtzeitig vorgenommen werden können. Neben dem Brautkleid und den passenden Schuhen gibt es weitere Accessoires zur Ergänzung. Je nach individueller Auswahl kommen Schleier, Handschuhe, Dessous und Strümpfe hinzu. Traditionell trägt die Braut zusätzlich ein Strumpfband, das entweder in der Farbe Blau gestaltet oder ein entliehenes Utensil sein kann. Nicht unwesentlich ist der Haarschmuck, der sich an der gewünschten Frisur orientiert. Elegant wirken Diademe oder eingesteckte Perlen. Wer es romantisch mag, wird einzelne Blüten oder einen zarten Blumenkranz bevorzugen.

Den Herren fällt die Entscheidung für die Hochzeitsgarderobe deutlich leichter. Ein zeitloser eleganter Anzug ist oft die erste Wahl, da dieser auch noch nach der Hochzeit zu verschiedenen Anlässen getragen werden kann. Beliebt sind gedeckte klassische Farben, etwa Schwarz, Grau oder Blau. Deutlich seltener greifen Männer zu der Farbe Weiß oder gar einem Frack. Die Schuhe, das Hemd, Krawatte oder Fliege sollten farblich abgestimmt ausgewählt werden. Eine Weste unter dem Sakko bietet eine harmonische Ergänzung, stellt jedoch kein Muss dar.

Hochzeitskleid

Hochzeitskleid ©iStockphoto/Goran Bogicevic

Zu einer richtigen Hochzeit gehört neben ausgewählter Kleidung auch die richtige Optik. In jedem Fall empfiehlt es sich, rechtzeitig einen Friseurtermin zu sichern. Mobile Friseure kommen selbst am Tag der Hochzeit ins Haus. Vielfach wählen Frauen eine modische Hochsteckfrisur, die es in zahlreichen Varianten gibt. Beinahe märchenhaft wirken offene lange Haare, die mithilfe eines Lockenstabes leichte Wellen erhalten. Die Braut sollte sich vorab zur Probe frisieren lassen. Nur so geht sie sicher, dass ihr das Ergebnis auch tatsächlich gefällt. An einem so aufregenden Tag wie einer Hochzeit müssen die Nägel sowie das Make-up perfekt sein. Manchmal übernehmen Friseurinnen diese Aufgabe, ansonsten gilt es, einen Termin mit einer Kosmetikerin abzusprechen.

Trotz aller Vorbereitungen und der Vorfreude auf das anstehende Fest sollte das Brautpaar auch an die Planung der Flitterwochen denken. Schließlich dient ein Urlaub der Entspannung und Erholung. Gleichzeitig ist eine gemeinsame Reise ein unvergessliches Erlebnis, das stets mit Erinnerungen an die Hochzeit verbunden sein wird. Infrage kommen Reiseziele, die sowohl der Braut als auch dem Bräutigam gefallen. Vielleicht führen die Flitterwochen in die Stadt, in der man den ersten Urlaub verbrachte oder auf eine verträumte kleine Insel mit langen Sandstränden und exotischem Flair. Die Buchung kann so früh wie möglich erfolgen, denn nicht immer sind Flüge und Hotelzimmer individuell verfügbar.

Einige Wochen vor der Trauung gilt es, die Eheringe auszuwählen. Sie stehen als Zeichen der Liebe und Verbundenheit des Paares. Bei der Fülle an Angeboten fällt die Entscheidung sicherlich nicht immer leicht. Ein Schaufensterbummel und entsprechende Seiten im Internet helfen dabei, sich einen ersten Überblick vom Sortiment zu verschaffen. Die Vorstellungen gehen nicht immer konform. Während Frauen sich einen eher aufwendig gearbeiteten Ring wünschen, setzen Männer häufig auf eine dezent wirkende klassische Variante. In diesem Fällen bietet es sich an, ein dezentes Grundmodell auszusuchen und den Damenring mit zusätzlichen Brillanten bestücken zu lassen. Brautpaare sollten außerdem beachten, dass das Ändern der Größe sowie die Gravur beim Juwelier einige Tage in Anspruch nehmen können.

Besuch beim Floristen

Je nachdem, in welchem Rahmen die Hochzeit stattfindet, werden neben dem Brautstrauß noch weitere Blumengestecke oder Blütenaccessoires benötigt. Eine ausgiebige Beratung, in der alle Details zur Sprache kommen, empfiehlt sich in jedem Fall.

Für den Brautstrauß gibt es keine festen Regeln. Farblich auf das Kleid abgestimmt, darf er natürlich die Lieblingsblumen enthalten. Oft und gern ausgewählt, symbolisieren Rosen die Liebe, Schönheit aber auch das Glück. Im Trend liegen Blüten, die der jeweiligen Jahreszeit entsprechen, etwa intensiv duftender Flieder oder im Sommer Hortensien. Orchideen oder Callas zählen zu den klassischen Sorten. Bei der Form des Straußes entscheiden die individuellen Wünsche. Vom runden Biedermeierstrauß über die bekannte Wasserfall-Variante bis zum ausgefallenen Gesteck, das am Handgelenk befestigt wird, ist alles möglich. Das harmonische, wenn auch nur sehr kleine, Gegenstück zum Brautstrauß bildet eine passende Einzelblüte, die am Anzug des Bräutigams befestigt wird. Eine Alternative für den Herren kann der etwas größere Reversschmuck sein.

Bei der Fahrt zur Trauung sowie zur anschließenden Feier liegt der Fokus auf einem ansprechend gestalteten Auto. Prächtige florale Gestecke in unterschiedlichen Formen finden sich häufig auf der Motorhaube. Selbst an den Pkw-Spiegeln lassen sich einzelne zierende Elemente anbringen. Geschäfte besitzen oft eine Reihe von schönen Beispielfotos, die einerseits zur Vorstellung möglicher Produkte dienen, andererseits hilfreich bei der Entstehung eigener kreativer Ideen sind. Wer den Einsatz von Blumenkindern vorgesehen hat, kann beim Floristen direkt nach den dafür notwendigen Blütenblättern fragen, da künstliche Exemplare bei Weitem nicht eine ähnliche Wirkung erzielen. Mancherorts verleihen Läden sogar passende kleine Streukörbchen.

Einen wichtigen Aspekt bei der eigentlichen Hochzeitsfeier stellt die Dekoration dar, die die Blumenarrangements einschließt. Das Brautpaar sollte seine Wünsche genau darlegen, Farben, Größen sowie Sorten mit den Mitarbeitern penibel abstimmen. Schließlich müssen später die fertig eingedeckten Tische samt Tischkarten, Sträußen und Einzelblüten ein harmonisches Gesamtbild ergeben.

Organisation vor Ort

Auch wenn die Hochzeitslocation schnell ausgewählt und gebucht wurde, alle Einzelheiten zur Feier bespricht das Brautpaar am besten an einem zusätzlichen Termin vor Ort. Optimal ist ein Zeitraum von etwa vier bis sechs Wochen vor der Trauung, um eventuelle Änderungen vornehmen zu lassen. Grundsätzlich muss geklärt werden, inwieweit der Anbieter die Ausstattung übernimmt. Manchmal bleiben Wünsche offen oder es steht von vornherein fest, dass selbst dekoriert werden muss. Dann ist es nun an der Zeit, alle noch fehlenden Accessoires für die Dekoration zu besorgen. Für viele Paare spielt die Sitzordnung eine besondere Rolle. Anhand der fertigen Gästeliste gestaltet es sich relativ einfach, die Anordnung von Tischen und einzelnen Elemente mit den Mitarbeitern genau festzulegen.

Entsprechend dem festlichen Anlass möchte das Brautpaar seine Gäste angemessen kulinarisch verwöhnen. Bei der Auswahl der Hochzeitstorte, des Essens sowie der Getränke ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt. Restaurantmitarbeiter oder ein Cateringservice verfügen häufig über ausreichende Erfahrungen, um eine individuelle Empfehlung auszusprechen. Ob die Gerichte in Buffetform angeboten oder als Menüfolge serviert werden, bleibt eine persönliche Entscheidung. Handelt es sich um sehr spezielle oder hochwertige Speisen, ist es durchaus üblich, ein vorheriges Testessen vorzunehmen. Wird die Torte bei einer Bäckerei bestellt, sollte der Zeitpunkt der Lieferung nun fest vereinbart werden.

Am eigentlichen Tag der Hochzeit müssen alle Vorbereitungen abgeschlossen sein. Die Kleidung und notwendigen Accessoires wurden bereits am Vorabend bereit gelegt, sodass der Morgen für das Paar mit einem ruhigen Frühstück beginnen kann. Hektisches Treiben wäre fehl am Platz. Bevor der Bräutigam das Haus verlässt, überprüft er natürlich, ob er die entsprechenden Dokumente und vor allem die Ringe bei sich hat und schon beginnt die Reise in ein neues Leben.

Eine Hochzeit ist ein außergewöhnliches Ereignis, sowohl für das Brautpaar als auch für die geladenen Gäste. Damit dieser Tag zum schönsten Tag im Leben des Paares wird, bedarf es einer sorgfältigen Planung. Natürlich lassen sich nicht immer alle Wünsche und Vorstellungen verwirklichen. Wer jedoch rechtzeitig mit der Organisation beginnt, wird sich ganz sicher über ein unbeschwertes Fest mit vielen Highlights freuen dürfen.