Skip to main content

Blumendekoration auf der Hochzeit

Der schönste Tag im Leben ist zweifelsohne für viele Menschen ihr Hochzeitstag. Um diesen Tag unvergesslich zu gestalten, ist viel Vorbereitung und Planung nötig. Lohn für die endlosen Gedanken über die richtigen Blumen, romantische Dekoration und tausend andere Kleinigkeiten ist das strahlende Lächeln der Braut und ihres geliebten Bräutigams. Die Erinnerung an manche Anekdote kann mit der Zeit verblassen, aber welche Blumen der Brautstrauß hatte oder wie die Hochzeitstafel geschmückt war, vergisst kaum jemand. Solche Momente sind unvergesslich und sind auch auf der To-Do-Liste der Hochzeitsplanerin ein ganz wichtiger, umfangreicher Punkt.

Blumen sprechen eine besondere Sprache und das sollte bei der Planung des Hochzeitsschmucks berücksichtigt werden. Welche Blumen lieben denn vor allem die Braut und der Bräutigam? Was ist ein absolutes No-Go darf unter keinen Umständen dabei sein? Vorlieben und Geschmäcker sind entscheidend bei der Auswahl des Blumenschmucks. Schließlich unterstreicht die Blumenpracht den Gesamteindruck einer gelungenen Hochzeit und ist mitentscheidend, ob sich die Gäste und das Brautpaar wohlfühlen. Die Farbauswahl in der Vielfalt der Blumen ist nicht unwichtig. Die Kombination bestimmter Blumen und Farben und ob die blumige Komposition mit dem Brautkleid harmoniert – auch das ist wichtig für ein gelungenes Fest. Heiratet die Braut im klassischem Weiß und bevorzugt rote Rosen als Tischdekoration, werden gelbe Lilien das Ambiente ungewollt sprengen. Die Frage bezüglich des Blumenschmucks zieht sich durch jede unscheinbare Entscheidung rund um die Planung einer unvergesslichen Hochzeit. und ist keine einfach zu beantwortende Frage, sondern ein komplexes Thema, das schon manchen Verlauf einer Traumhochzeit ordentlich auf den Kopf stellen kann.

Gelb oder weiß: Die Sprache der Blumen ist mehr als nur eine vergessene Kunst

Die Sprache der Blumen sollte man kennen, wenn man nicht in einem Fettnäpfchen landen möchte. Rote Rosen sind nie verkehrt. Sie drücken tiefe Gefühle aus, aber nur wenige wissen, dass auch die rote Chrysantheme oder die Myrte Botschafterin der Liebe sind. Rote Nelken allerdings stehen für Liebeskummer, also Vorsicht! Efeu, wie er in Ranken auf den Tischen für Stimmung sorgt, ist Symbol für Treue. Die Aster bezeugt den Gleichklang der Gefühle und bringt die Braut, die das weiß, zum Strahlen. Der bekannte Spruch „Mit Blumen kann man nichts falsch machen!“ ist mit Vorsicht zu genießen. Schon manche Braut vergoss bittere Tränen an ihrem Ehrentag, weil der Bräutigam im Eifer ahnungslos zu den falschen Liebesboten gegriffen hat.

Gelb, das mit Lebensfreude und Glück verbunden wird, sollte an diesem Tag nicht in Form einer gelben Nelke, präsentiert werden. Dann gerät man schnell in den Ruf des Hochmuts. Eine gelbe Tulpe warnt vor der Hoffnungslosigkeit der Liebe und mitnichten schenkt man gelbe Lilien, die von Falschheit zeugen. Einige Gründe, warum viele lieber auf Nummer sicher gehen und beim klassischen Weiß bleiben. Es passt immer zu den Kleidern, der Dekoration und verhindert ungewollte Unterstellungen. Weiße Kamelien stehen für makellose Schönheit, Lilien in Weiß zeugen von Reinheit. Weiße Lilien sind also erlaubt, nur vor den gelben Lilien sei gewarnt!

Ein kleines Stämmchen mit Margeriten oder Fuchsien ist nicht nur ein gelungener Blickfang für das Brautpaar, sondern ein nachhaltiges Geschenk, das im gemeinsamen Haushalt für eine schöne Erinnerung an die traumhafte Hochzeit sorgt.

Blumendekoration auf der Hochzeit

Blumendekoration auf der Hochzeit ©iStockphoto/Svemir

Trend oder Motto-Hochzeit – Welche Entscheidungen müssen getroffen werden?

Es gibt Trends, auch bei Hochzeiten, aber ist es nicht besser, seine eigene kleine Traumhochzeit zu erleben als einem Trend hinterherzujagen, der in zwei, drei Jahren wieder out ist? Exotische Blumen wie Callas oder Orchideen, sind derzeit weniger gefragt. Beim Hochzeitsschmuck zeigt sich der Wunsch nach Nachhaltigkeit, Ursprünglichkeit wieder deutlicher. Die Blumen werden nicht mehr radikal gekürzt, sondern in das Ensemble mit eingebunden. Floristen freuen sich besonders, dass Blumen nach der Jahreszeit gekauft werden. Gerade im Sommer gibt es eine erfrischende und farbenfrohe Auswahl an Freilandrosen, Flieder, Hortensien und Pfingstrosen. Die Schönheit der Blumen unterstreicht die Festlichkeit dem Anlass entsprechend und darf sich durchaus auch in der Farbpalette von Brautjungfernkleidern, Damenspenden oder der Tischdekoration widerspiegeln.

Von knallig in Türkis oder Pink bis zu pastelligen Tönen wie Rosa, Apricot, Mintgrün, Himmelblau, klassisch Weiß oder auch mal in Schwarz: Der individuelle Style der Braut zeigt sich bereits bei der Auswahl des Brautstraußes. Auch hier setzt sich Natürlichkeit wieder stärker durch. Die Brautsträuße werden wieder üppiger, größer. Die sogenannten Wasserfallsträuße oder Tropfenformsträuße sind allerdings seltener zu sehen in den Händen der glücklichen Bräute. Weniger Styling, mehr Natur ist angesagt. Manche Braut setzt mit Bast zum Binden oder Strohblumen noch eines drauf.

Ein Klassiker bleiben natürlich Rosen, gerade beim Brautstrauß. Farblich sanft abgestimmt oder mit einem klaren Akzent, sind sie weiterhin gefragt. Das zeigt sich bei den romantischen Brautkutschen oder luxuriösen Limousinen, die mit prachtvollen Rosenbuketts auf der Kühlhaube vorfahren. Beim Autoschmuck sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Große oder kleinere Blumenarrangements, damit der Lenker freie Sicht hat, schmücken in Herzform oder alternativen Varianten wie ausschweifende Gebinde auf der Motorhaube das Auto stilvoll. Auch seitlich ist an Autospiegeln oder unterhalb der Autotürhöhe eine Platzierung von kleinen Röschen oder ähnlichem ein romantischer Hingucker.

Blümchen in Form von duftenden Haarkränzen mit Sommerblumen oder Krönchen aus zarten Rosen oder Nelken dürfen auch für die süßen Blumenkinder nicht fehlen. Mit einem Körbchen in der Hand streuen die Kinder dem Brautpaar Rosenblätter auf dem Weg zum Altar. Wie bei Brautsträußen und dem Autoschmuck ist das Motto der Hochzeit oder die gewünschte Farbpalette beim Haarschmuck zu berücksichtigen. Verspielt, romantisch, klassisch – Hauptsache, die Kinder fühlen sich dabei wohl und haben genauso viel Spaß wie die Braut.

Die Braut hat Ja gesagt – Ein gelungener Empfang nach dem Eheversprechen ist die halbe Miete!

Duftende Blumengrüße empfangen die Hochzeitsgäste bereits beim Einzug in die Kirche. Tropfenförmige Blumenbuketts, in den Farben der gewünschten Auswahl gehalten, schmücken die Längsseiten der Kirchenbänke. Mit eleganten Bändern aus Satin, Tüll oder Gaze gebunden, wirken auch einzelne Blumen wie zum Beispiel Sonnenblumen einzigartig und setzen gelungene Akzente. Blumenkinder streuen dem glücklichen Brautpaar nach dem Eheversprechen und dem Auszug aus der Kirche erneut Rosenblätter. Ansteckröschen für die Gäste sind ein willkommenes Geschenk, wobei besonders die unverheirateten Damen wohl schon ungeduldig auf das berühmte „Ja, ich will“ warten und auf das Highlight – das Werfen des Brautstraußes.

Nach der kirchlichen Trauung wartet ein weiteres Highlight auf die frisch Vermählten: Bei der Hochzeitsdekoration der Location, wo im Anschluss gefeiert wird, ist alles längst vorbereitet und geschmückt. Sie sorgt für das festliche Flair und den perfekten Wohlfühlfaktor bei den eingeladenen Gästen und dem Brautpaar. Hier sind die Variationen besonders vielzählig. Kleine Buketts und Steckarrangements erfreuen die Gäste an jedem Tisch ebenso wie durchgängige Dekorationen, die sich Efeu die Tafel entlang ranken und die Verbundenheit der Gäste betonen.

Ideal sind Gestecke, bei runden Tischen ist ein Gesteck in der Mitte absolut ausreichend. Auf langen Tischen wirken längliche Mittelgestecke, im Abstand von rund einem Meter oder weniger, am dekorativsten aus. Die Gestecke sollten nicht zu hoch sein, um den angeregten Gesprächsfluss der Gäste nicht zu stören. Wer statt einem Blumengesteck etwas Extravagantes als Blickpunkt setzen möchte, schmückt die Tische durch Wasserschalen mit Blütenköpfen. Verstreute Blütenblätter und Knospen sind ein hübscher Aufputz für die festliche Tafel als auch für das Buffet. An den Längsseiten der Tische lassen sich Rosen und andere Blumen befestigen. Das sieht mit gerafften Tischtüchern aus Damast edel und sehr elegant aus.

Neben Blumen sorgen Lampions, Fackeln oder Girlanden als Orientierungshilfe für die Gäste, wenn die Location in einem Garten oder einem Park stattfindet. Luftballons in Weiß und Rosa, die gemeinsam mit dem Brautpaar auf Kommando in die Luft steigen, schafft im Nu einen Touch Romantik zusätzlich. Wer dem Brautpaar einen unvergesslichen Empfang bereiten möchte, bereitet einen Bodenläufer vor, der von den Blumenkindern bereits mit Rosenblättern dekoriert ist. Durch ein Spalier an glücklichen Gästen zu schreiten, ist eine wunderschöne Gelegenheit, die Aufmerksamkeit aller so richtig zu genießen. Schließlich heiratet man ja nur einmal, oder?