Skip to main content

Chianti – Roter Weingenuss aus der Toskana

Herb, würzig, aber doch harmonisch und mit samtigem Abgang wird der italienische Wein Chianti aus der schönen Toskana beschrieben. Von rubin- bis granatrot schimmert seine Farbe und sein Bukett und vollmundiger Geschmack sind ein Genuss. Seit Jahrhunderten produzieren die Weinbauern im norditalienischen Chianti-Gebiet ihren Chianti Wein und erfreuen damit Weingenießer auf der ganzen Welt.

Allgemeines zum Chianti

Die Tradition der Chianti-Herstellung im Chianti-Gebiet in der Toskana ist eine immens lange. Der Chianti Wein besteht aus mindestens 80% aus Trauben der Sangiovese-Traube und wurde lange in strohummantelten, bauchigen Flaschen (fiasco) verkauft. Sechs Chiantizonen zählt man in der Toskana – und jede bringt eine andere spezielle Sorte des Chianti Weines hervor. Ihre Herstellung unterliegt genauen Lagerungszeiten in Eichenfässern und nur der Saft bestimmter Rebsorten darf zu 20% zum Traubensaft der Sangiovese-Traube hinzu gefügt werden. Das Hinzufügen einer weißen Traubensorte ist untersagt. Der mindeste Alkoholgehalt beim Chianti Classico soll 12% betragen, während der Chianti Classico Riserva mindestens 12,5 Volumsprozent haben soll.

Chianti: Schutzmarke „Schwarzer Hahn“

Einen echten Chianti erkennt man am „Gallo Negro“, dem Symbol eines schwarzen Hahnes am Flaschenhals. Dieses Kennzeichen wird nur dem Chianti Wein zugesprochen und die Einhaltung dieser Vorschrift wird von einem gesonderten Chianti Konsortium überwacht.

Alljährliche Weinmesse in Val di Greve

Jedes Jahr Mitte September findet eine Weinmesse in Val di Greve in Chianti statt, während der der Neue Chianti vorgestellt wird. Bei ausgelassener Stimmung feiern die Italiener am Piazza Matteotti, der mit seinen schönen Häuserreihen, anmutigen Arkaden und unterhaltsamen Bars und Cafés einer der schönsten Marktplätze der Toskana sein soll. Findet nicht gerade die alljährliche Weinmesse statt, sorgt am Piazza Matteotti in Val di Greve ein lebendiger Wochenmarkt statt. Unglaublich, dass es Greves bekanntesten Sohn, den berühmten Seefahrer Giovanni da Verrazzano (1485-1528) dennoch in die weite Ferne gezogen hat. Nach ihm ist sogar eine Brücke in New York benannt. Aus der Chianti-Region entstammt übrigens noch ein berühmter Seefahrer: Amerigo Vespucci (1451-1512), nach dem sogar ganz Amerika benannt wurde… Das kann man jetzt aber nicht mehr toppen.

Chianti

Chianti @iStockphoto/Torsten Schon

Fazit

Der Chianti Wein schmeckt nicht nur zur schmackhaft belegten Pizza, sondern auch abends gemütlich am Kaminfeuer – gereicht zu feinem Gebäck oder deftiger italienischer Jause. Da holt man sich mit einer guten Flasche Chianti ein Stück italienischer Lebensart, ja ein Stück Toskana ins Wohnzimmer. Und wer noch nie einen Chianti probiert hat, wird es ab nun bestimmt mal versuchen. Wetten?

Top Artikel in Ernährung