Skip to main content

Die Lampionblume – Leuchtende Zierpflanze

Ihr fröhlich kräftiges Orange lässt die Gärten im Spätsommer erleuchten und ziert die herbstlich dekorierten Wohnräume: Die Lampionblume. „Physalis alkekengi“ heißt die Sorte, die in unseren Breiten wächst und aufgrund ihrer Anspruchslosigkeit und ihren heiter leuchtenden Lampions bei Hobbygärtnern und Wohnungsdekorateuren gleichermaßen beliebt ist.

Eine Zierpflanze ohne große Ansprüche

Die zum Nachtschattengewächs zählende Zierpflanze gedeiht wild am Waldrand und an Lichtungen, ist eine mehrjährige Staude und hat von Mai bis August Saison. Die Lampionblume blüht im Juni/Juli und bildet danach unscheinbare, grüne Lampions, die erst etwa Ende August durch ihre Färbung ins Orange auffallen. Die Stängel werden im Durchschnitt und je nach Sorte etwa 50 bis 60 Zentimeter hoch. Die sich in den Lampions ausbildende Beere ist bei dieser Sorte (Physalis alkekengi) nicht essbar, die Pflanze allgemein gilt als giftig. In Amerika – und dort vor allem in Südamerika – wachsen über 100 verschiedene Arten dieser hübschen Zierpflanze.

Allgemeine Pflegetipps

Die Lampionblume ist überaus anspruchslos, winterhart und liebt sonnige, aber auch halbschattige Plätze und macht sich hervorragend unter – nicht allzu dicht bewachsenen – Bäumen. Möchte man ein zu wildes Wuchern im eigenen Garten verhindern, so sollte man ihre Wurzeln immer wieder ein wenig minimieren. Ein Ausbreiten kann man zudem von vornherein verhindern, indem man die Wurzeln der Lampionblume in einen Kübel setzt und damit in den Gartenboden eingräbt. Am Ende des Winters kann man die Stängel vom Vorjahr abschneiden, damit die neuen Triebe wieder auswachsen können.

Lampionblume

Lampionblume @iStockphoto/matka_Wariatka

Die Lampionblume als Dekoration

Um die Lampionblumen als Dekoration für Adventkränze oder Trockengestecke zu verwenden, sollte man sie abschneiden bevor Wind und Wetter die leuchtenden, hauchdünnen Lampions verbleicht oder gar zerstört. Zum Trocknen sollte man sie vor allem nicht in die Sonne legen, damit die orange Farbe nicht ausbleicht. Schön drapiert machen sie den Bewohnern über die dunkleren Jahreszeiten hinweg monatelang Freude mit ihrem fröhlichen Leuchten.

Top Artikel in Garten