Skip to main content

Was ist ein Energieausweis?

Klimawandel, CO2-Ausstoß und zu hoher Energieverbrauch. Genau diese Schlagworte sind in den letzten Jahren immer wieder verstärkt in den Medien präsent. Und diese Entwicklung scheint weiter und weiter zu gehen. Schließlich häufen sich die Hiobsbotschaften aus aller Welt, mit denen uns die Erde mitteilen möchte, dass es so nicht weitergehen kann. Wir sind alle dazu verpflichtet, gerade mit unseren Energien sorgsam um zugehen. Speziell die Politik ist an dieser Stelle gefragt. Neben den Neuregelungen zum Straßenverkehr und den Vorgaben zur Schadstoffemission der Industrie, sind davon auch Hausbesitzer betroffen. Für jeden Neubau von Gebäuden und deren Veränderungen oder Erweiterungen hat der Hausbesitzer ab dem 01. Juli 2008 den Energiebedarf zu ermitteln und muss ihn schriftlich nachweisen. Dieses schriftliche Formular, anhand dessen jeder Außenstehende den Verbrauch einer Immobilie nachvollziehen kann, ist der sogenannte Energieausweis. In seiner ursprünglichen Form firmierter er unter dem Begriff Energiepass. Die Bundesregierung testete dessen Praxistauglichkeit in Feldversuchen bis 2004.Im Zuge der Neuauflage der EnEV 2004 ersetzte die Bundesregierung den Begriff Energiepass durch den Energieausweis.

Die gesetzlichen Richtlinien zum Energieausweis hat die Bundesregierung in der Energiesparverordnung festgeschrieben. Hier kann der interessierte Hausbesitzer alle Punkte zu r Vergabe, den Grundlagen und Verwendung des Energieausweises nach lesen. Die EnEV hat damit die frühere Wärmeschutz- und Heizanlagenverordnung abgelöst. Bereits nach 2 Jahren wurde diese Verordnung durch eine Novellierung ersetzt. Seit 2007 gilt für die Bundesrepublik die neue Fassung der Energieeinsparverordnung, die EnEV 2007, in der neue EU-Richtlinien zur Energieeffizienz ihren Niederschlag gefunden haben.

Energieausweis

Energieausweis ©iStockphoto/gopixa

Der Aufbau des Energieausweises ist durch den Gesetzgeber vorgegeben und enthält alle wichtigen Informationen zum Energieverbrauch und der Effizienz einer Immobilie. Das Formular setzt sich aus zwei Komponenten zusammen. Die Grundlage des Energieausweises ist ein Basisdesign. Wesentliche Komponente ist eine Farbtabelle, welche in hohem Maße zur Anschaulichkeit des Energieausweises ausmacht. Als zweite Komponente besteht aus den verschiedenen Einzelelementen, die in ihrer Form variabel sind.

Top Artikel in Energie und Technik