Skip to main content

Ernährungstipps – Wie setze ich sie um?

Dauernd werden wir mit neuen Erkenntnissen hinsichtlich unserer Ernährung konfrontiert. Dennoch, die Grundlinie bleibt unverändert: Ein Zuviel an Fett und ein Zuwenig an Vitaminen schadet unserer Gesundheit – das weiß so gut wie jedes Kind. Allein an der Umsetzung dieser einfachen Erkenntnis hapert es aber häufig. Überall sind wir süßen und fettigen Verlockungen ausgesetzt und der Stress im Job lässt oftmals keine Zeit dazu, sich bewusst und ausgewogen zu ernähren.

Um endlich seine guten Vorsätze in die Tat umsetzen zu können, sollte man sich selbst möglichst wenig Versuchungen aussetzten. Am besten ist es tatsächlich, sein Einkaufsverhalten grundsätzlich zu verändern. Kaufen Sie keine großen Mengen an Nahrungsmitteln, die Sie dann zuhause horten. Besser ist es, gezielt und ohne Hunger einkaufen zu gehen und die Lebensmittel zu besorgen, die Sie für die nächsten Tage benötigen. Haben Sie nämlich Berge von Essbaren in Ihren Küchenschränken und in Ihrem Kühlschrank gebunkert, wird es Ihnen schwer fallen, an diesen vorbeizugehen, ohne sich den ein oder anderen Keks, das ein oder andere Stückchen Käse oder ähnliches in den Mund zu schieben. Auch nächtliche spontane Kochaktionen werden auf diese Weise vermieden. Der Verzicht auf Fertigprodukte sorgt ebenfalls dafür, dass man sich nicht „mal eben schnell“ noch etwas zubereitet – der erste Schritt in Richtung einer angemessenen Essensmenge wäre damit bereits getan.

In einem zweiten Schritt kommt es nun natürlich darauf an, was sie kaufen und somit täglich zu sich nehmen. Generell sollten Sie sich immer wieder vor Augen führen, dass Ihre Ernährung vor allem ausgewogen sein sollte. Dabei stellen Kohlenhydrate die Grundlage dar. Fette hingegen sollten in einer sehr geringen Menge verzehrt werden – mit einer Ausnahme: Die Omega-Fett-Säuren, die unser Herz-Kreis-Laufsystem schützen und die Sie vor allem in verschiedenen Fischsorten finden. Hiervon darf es ab und zu auch einmal etwas mehr sein. Ganz wesentlich ist natürlich auch, dass Sie durch den Verzehr von Obst und Gemüse genügend Vitamine zu sich nehmen – am besten Sie essen pro Tag fünf kleine Portionen Obst bzw. Gemüse. Wem dieses auch aufgrund von Zeitproblemen nicht praktikabel erscheint, kann es auch ab und zu ein Glas Saft sein, das geht schnell und spendet dennoch Vitamine – natürlich sollten Sie aber nur ungesüßte Säfte trinken.

Ernährungstipps

Ernährungstipps @iStockphoto/Tomáš Sinic(ák

Obwohl wir zum Großteil alle gut darüber aufgeklärt sind, welche Lebensmittel als gesund gelten und welche wir nur in Maßen und mit Vorsicht genießen sollten, werden wir immer wieder auch Opfer von Irrtümern und Missverständnissen. Informieren Sie sich also grundlegend und bei verlässlichen Quellen. Auch der Besuch bei einem Arzt oder einem Ernährungsberater kann dafür sorgen, dass Sie über mehr Sicherheit bei Ihren Entscheidungen verfügen.

Der dritte Schritt zu einer gesunden Ernährung besteht in der Gewährleistung von Regelmäßigkeit. Nur wenn Sie regelmäßig über den Tag verteilt die unterschiedlichen Mahlzeiten zu sich nehmen, verringern Sie sowohl Leistungstiefs als auch Heißhungerattacken. Regelmäßig zu essen ist für die meisten Personen mit das größte Problem. Der Job, Freizeitaktivitäten, die Familie – alles kann schnell dazu beitragen, dass man die eine oder andere Mahlzeit ausfallen lässt, nur um dann zu einem späteren Zeitpunkt umso mehr – und zumeist ungesunde – Lebensmittel zu essen. Trainieren Sie also, die täglichen Mahlzeiten einzuhalten, auch wenn es am Anfang kompliziert erscheinen mag.

Ein weiterer Schritt kann, muss aber nicht zwingend getan werden. Falls Sie den genauen Überblick über das bekommen wollen, was Sie essen, können Sie sich zu Beginn einer jeden Woche einen Essensplan ausarbeiten. Ein solcher Kochplan ist für viele allerdings unattraktiv, da er Spontaneität weitestgehend verhindert und zu reglementierend wirkt. Schließlich sollte man auch nicht vergessen, dass Essen immer auch etwas mit Genuss zu tun hat – man darf also natürlich auch seinem Appetit die Wahl der Speise überlassen – solange man darauf achtet, dass Maß gehalten wird und gesunde Zutaten Eingang in die Speisen finden.

Top Artikel in Ernährung