Skip to main content

Essig – der verkannte Alleskönner

Die gesundheitsfördernde Wirkung von Essig ist schon seit langer Zeit bekannt und keine Erfindung des modernen Gesundheits- und Beautykultes. Besonders für seine infektionshemmende Wirkung schätzten ihn schon die Römer. Die entzündungshemmende Wirkung beschränkt sich nicht nur auf die äußerliche Behandlung der Haut: Essig-Dämpfe, die zum Inhalieren genutzt werden, können eine wohltuende Wirkung auf die Atemwege haben

Aber Essig kann noch viel mehr: Seine zahlreichen Inhaltstoffe – Mineralien, Ballaststoffe, Vitamine – nutzen nicht nur der physischen Gesundheit, sondern auch der inneren Ausgeglichenheit. Zudem findet Essig – äußerlich und innerlich angewendet – immer mehr den Zugang in den Beauty-Bereich.

Essig macht gesund

Essig macht und hält uns gesund. Besonders das Herz-Kreislauf-System profitiert von einem regelmäßigen Verzehr des sauren Würzmittels. Das enthaltende Eisen sorgt für eine bessere Sauerstoffversorgung des Herzens. Essig wird zudem nachgesagt, dass er in einigen Fällen Blutdruck senken kann. Beide Faktoren – eine gute Sauerstoffversorgung des Herzens sowie ein gesenkter Blutdruck – wirken sich mindernd auf das Risiko aus, einen Herzinfarkt zu erleiden. Essig findet auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin Anwendung. Apfelessig soll dabei eine positive Wirkung auf die Verdauung haben. Blähungen und Durchfall können gelindert werden, es wird aber auch die Tätigkeit des Darmes ganz ohne Nebenwirkungen angeregt. Zudem sind in diesem ganz besonderen Essig die wertvollen Bestandteile des Apfels – zum Beispiel Pektin und Mineralstoffe – quasi konserviert und stehen uns somit jederzeit zur Verfügung. Unsere westliche Diät-Kultur hat aufgrund der verdauungsfördernden Wirkung ebenfalls den Apfelessig entdeckt. Diesen soll man dabei verdünnt mit Wasser zu sich nehmen, damit man bei einer Diät schneller die überschüssigen Pfunde verliert. Ob dieses allerdings wirklich wirksam ist, bleibt allerdings umstritten. Fest steht in jedem Fall, dass Apfelessig alleine nicht zur Traumfigur führt.

Essig

Essig @iStockphoto/Jillian Pond

Essig macht schön

Essig kann auch äußerlich angewendet werden und dabei etwas für unsere Schönheit tun. Prima eignet sich Essig zum Beispiel als Badezusatz. Hierdurch wird die Durchblutung angeregt und auch das Bindegewebe gestärkt. Zudem besteht die Möglichkeit, Essig auch verdünnt auf die Haut aufzutragen – und das sowohl auf gesunde Haut, um diese zu straffen, als auch auf Haut, die zum Beispiel durch einen Sonnenbrand gereizt ist. Hier hat die Tinktur dann eine beruhigende Wirkung, regt die Bildung neuer Zellen an und schützt vor Entzündungen.

Essig macht lustig

Zugegeben: Lustig ist vielleicht ein wenig übertrieben, dennoch ist Essig im gewissen Maße auch ein Stimmungsaufheller, da er wichtige Vitalstoffe liefert, die für unser Gehirn und unser Nervensystem wichtig sind. Für sprichwörtlich „starke Nerven“ sorgt dabei das im Essig enthaltene Kalzium, denn Kalzium ist bei den biochemischen Abläufen in unserem Körper maßgeblich dafür zuständig, dass Stimmungssignale von unseren Nervenzellen verarbeitet werden können. Essig hilft also auch, dass wir weniger anfällig für Übellaunigkeit und Verstimmungen sind. Insgesamt ist Essig also nicht nur ein Genussmittel, das manch einem Essen den besonderen Pfiff gibt, sondern ein wahres Multitalent, wenn es darum geht, dass Mensch sich wohl fühlt.