Skip to main content

Fliesenfugen putzen & reinigen

Sind Fliesenfugen im Bad stark verschmutzt oder gar beschädigt, kann dies das Erscheinungsbild des gesamten Raumes sehr beeinträchtigen. Da spielt es gar keine Rolle, wie sauber man das Badezimmer hält: Sind die Fugen grau oder gar schwarz und fleckig, dann ist es höchste Zeit, etwas daran zu ändern. Glücklicherweise gibt es zum Putzen und Reinigen von Fliesenfugen viele Möglichkeiten – die besten davon stellen wir Ihnen hier vor.

Warum Fliegenfugen mit der Zeit dunkel und schmutzig werden

Zu Beginn, wenn ein Badezimmer frisch gefliest wird, sind die Fugen natürlich strahlend weiß – das sieht gepflegt und sauber aus. Doch nach einigen Jahren zeigen sich oft die ersten schwachen Verfärbungen: Die Fugen nehmen langsam einen Grauton an, werden bräunlich oder gelblich und im schlimmsten Fall irgendwann sogar rabenschwarz. Das lässt jedes Badezimmer schnell schmutzig und unhygienisch wirken – vor allem, wenn die Fliesen schneeweiß sind. Doch was sind eigentlich die Ursachen für diese Verfärbungen?
Tatsächlich handelt es sich dabei vor allem um Ablagerungen von Kalk, Fett, Zahnpasta, Duschgel, Shampoo und Ähnlichem. Zahnpasta ist sogar oft für besonders dunkle Verfärbungen. Die Reinigung ist durchaus mit etwas Aufwand und Zeit verbunden, muss allerdings trotzdem von Zeit zu Zeit erfolgen, wenn man sich dauerhaft eine gepflegte Optik im Badezimmer wünscht.

Sind die Fugen komplett schwarz, deutet dies in der Regel auf einen Befall von Schimmel hin. Dieser lagert sich vor allem in Feuchtbereichen wie neben der Badewanne oder in Duschen ab. Häufig liegt das Problem an schlechter oder mangelhafter Lüftung des Badezimmers. Bekanntlich kann Schimmel schwere gesundheitliche Schäden verursachen – daher ist es wichtig, ihn nicht nur abzuwischen, sondern dauerhaft zu entfernen. Denn nur so wird er beseitigt.

Fliesenfugen putzen

Fliesenfugen putzen ©iStockphoto/yunava1

So bereiten Sie die Fliesenfugen optimal auf die Reinigung vor

Wichtig ist, vor dem eigentlichen Säubern der Fugen zunächst die Fliesen sorgfältig zu reinigen. Denn: Wenn der Untergrund nicht korrekt gereinigt worden ist, hilft Fugenmasse nur mäßig. Nehmen Sie sich also unbedingt im Vorfeld Zeit, die losen Bestandteile der bisherigen Fugenmasse zu entfernen. Falls sich diese nicht so leicht von Hand abkratzen lässt, können Sie einen Spachtel oder ein kleines Messer verwenden. Anschließend können die Fugen mit der Hilfe eines Schwamms von Schmutz und Staub befreit werden.
Falls Sie mit dieser Methode keinen Erfolg haben, können Sie alternativ auch Spülmittel mit etwas lauwarmem Wasser anmischen und die Fugen so einweichen. Vergessen Sie allerdings nicht, danach mit klarem Wasser nachzuspülen, denn sonst lagert sich das Spülmittel auch auf den Fliesen ab. Trocknen Sie alle feuchten Stellen, ehe Sie damit beginnen, die Fugen auszubessern.

Fugen aufhellen mit Fugenmasse – für eine perfekte Optik wie neu gefliest

Um bestehende Fliesenfugen in einem Badezimmer auszubessern, kann spezielle Fugenmasse verwendet werden. Ganz wichtig ist hierbei, den Ausgangs-Farbton der Fliesen zu berücksichtigen. Denn ansonsten kann es sein, dass man die Ausbesserungen später auch als solche wahrnimmt – und dies sollte eigentlich nicht der Fall sein. Bedenken Sie außerdem, dass in Feuchtbereichen, wie in der Dusche oder neben der Badewanne – eine falsche Fugenmasse auch die Funktionalität verschlechtern kann. Ideal ist deshalb, speziell wasserresistentes Fugenmaterial zu nutzen. Alle Fugen, die direkt an Dusche und Badewanne angrenzen, sollten zudem mit Silikon überzogen werden. Auf diese Weise erhalten sie zusätzliche Elastizität.

Befinden sich in den Fliesenfugen kleine Risse oder Löcher, lassen diese sich recht einfach mit einem Spachtel und etwas Fugenmasse ausbessern. Damit Sie möglichst wenig Aufwand beim Verfugen haben, sollten Sie lieber zunächst etwas weniger Fugenmasse verwenden. Optimal ist eine Messerspitze – diese wird dann auf den Rissen glattgezogen. Wird mehr benötigt, können Sie noch einmal nachschöpfen. Die angrenzenden Fliesen lassen sich mit einem Schwamm leicht von der Fugenmasse befreien.

Berücksichtigen Sie bei der Arbeit, dass das Reinigen der Fliesen möglichst zügig erfolgen muss. Denn sobald die Fugenmasse einmal hart geworden ist, lässt sie sich kaum noch entfernen. Die neu verfugten Bereiche sollten möglichst nicht mit Wasser in Kontakt kommen, bis sie vollkommen ausgehärtet sind. Geben Sie den Fugen also genügend Zeit zum Trocknen, ideal sind zwei Tage. Sollte sich zeigen, dass der Farbton nicht mit den ursprünglichen Fugen übereinstimmt, können Sie ergänzend dazu noch mit spezieller Fliesenfugenfarbe zusätzlich nacharbeiten, damit das Erscheinungsbild wirklich perfekt wird.

Reinigung der Fugen: So werden Sie Schimmel in den Fliesenfugen dauerhaft los

Insbesondere, wenn es sich nicht mehr nur um einfache Verschmutzungen durch Staub oder Zahnpasta, sondern um Schimmel in den Fugen handelt, ist es wichtig, möglichst schnell zu handeln. Denn dann besteht ein akutes gesundheitliches Risiko, das immer weiter zunimmt, sobald der Schimmel sich ausbreitet.

Hartnäckiger Schimmel kann zunächst mit Spiritus oder auch mit einer Salmiakverdünnung bearbeitet werden. Zum Schrubben der Fugen verwenden Sie hier am besten eine alte Zahnbürste. Denken Sie daran, Gummihandschuhe zu tragen, um Ihre Hände zu schützen – diese sollten lösungsmittelfest sein. Stellen Sie sicher, dass bei der Arbeit stets für ausreichend Lüftung im Raum gesorgt ist. Einen speziellen, chemischen Entferner für Schimmel sollten Sie ebenfalls nur dann verwenden, wenn die Frischluftzufuhr gewährleistet ist. Lassen Sie auch nach der Verwendung der Chemikalien unbedingt die Fenster noch geöffnet, damit die Luft sich reinigen kann. Schließen Sie während dieser Zeit zudem die Badezimmertür zur restlichen Wohnung und vermeiden Sie es, Kinder und Haustiere ins Bad zu lassen.

Sollte der Schimmelpilz in den Fugen auch nach einer solchen Behandlung noch zurückkehren und sich nicht langfristig beseitigen lassen, ist er meist schon so tief in den Fugen vorhanden, dass es unvermeidbar ist, das komplette Fugenmaterial auszukratzen und neue Fugenmasse einzufüllen. Prüfen Sie außerdem, ob irgendwo eine ständige Feuchtigkeit vorhanden ist, die die Ursache für den Befall des Schimmels sein könnte. Denn wenn dies der Fall ist, bringt selbst das Neuverfugen nicht viel – der Schimmel würde dann bereits nach kurzer Zeit erneut entstehen.

Hausmittel zum Reinigen von Fugen im Bad – die besten Tipps zum Thema

Nicht immer müssen direkt Chemikalien oder Fugenmittel genutzt werden – insbesondere, wenn es sich um eher leichte Verschmutzungen handelt. Hier gibt es einige Hausmittel, die genauso schnell Abhilfe schaffen und die Fugen wieder sauber bekommen können. Daher ist es zu empfehlen, diese als Erstes auszuprobieren, ehe man sich spezielle Reinigungsmittel kauft.

So lassen sich schmutzige Fliesenfugen in vielen Fällen gut mit etwas Klarspüler für die Spülmaschine bzw. Shampoo säubern. Sicherlich haben auch Sie diese Produkte zu Hause. Testen Sie, ob eines der Mittel Besserung verschafft – idealerweise können Sie damit sowohl die Fugen als auch die Fliesen wieder perfekt sauber bekommen.

Eine andere Möglichkeit ist, die Fugen mit Wasserdampf zu reinigen. Heißer Dampf kann in jede Pore vordringen und selbst hartnäckige Verschmutzungen effektiv lösen, ohne dass man dafür Chemikalien verwenden muss. Am effektivsten ist hier die Arbeit mit einem Dampfreiniger. Er säubert die Fugen in Rekordzeit und kann auch tieferliegende Verschmutzungen ablösen. Wer keinen eigenen Dampfreiniger besitzt, kann diesen in vielen Baumärkten ausleihen – erkunden Sie sich einfach danach!

Ein bekanntes Hausmittel ist darüber hinaus die Verwendung von Essig und Zitronensäure. Vor allem bei Kalkablagerungen auf den Fugen, die alkalisch sind, ist Essig genau wie Zitronensäure ein optimales, saures Gegenmittel. Es entsteht beim Kontakt eine chemische Reaktion, die den Kalk ablöst. Auf diese Weise können die meisten verschmutzten Fliesenfugen in Badezimmern verlässlich gereinigt werden. Hierfür nutzen Sie am besten lauwarmes Wasser und Handschuhe, denen die Säure nichts ausmacht. Auch hier empfiehlt es sich, das Fenster während der Arbeit komplett zu öffnen.

Ein Geheimtipp gegen Kalkflecken auf den Fugen sind Orangenschalen – auch des angenehmen Duftes wegen entscheiden sich immer mehr Menschen für diese Methode. Verwenden Sie eine frisch abgelöste Orangenschale, mit der Sie die Fugen gründlich einreiben. Lassen Sie diese nun eine halbe Stunde lang einwirken, ehe Sie die Fugen mit lauwarmem Wasser abspülen. Sie werden bemerken, dass die Fugen bereits deutlich aufgehellt sind und zudem angenehm fruchtig duften.

Noch eine Möglichkeit ist, Nagellackentferner zum Reinigen der Fliesenfugen zu nutzen. Aufgetragen wird dieser am einfachsten mit einem Wattestäbchen oder einem Wattepad. Lassen Sie den Nagellackentferner für einige Minuten einwirken, ehe Sie ihn mit warmem Wasser und einem Schwamm abspülen. Keine Sorge: Der oft unangenehme Geruch des Nagellackentferners wird von allein recht schnell wieder verfliegen.

Eines der am weitesten verbreiteten Hausmittel zum Reinigen von Fugen im Bad ist die Nutzung von Backpulver. Alles, was Sie hierfür benötigen, ist eine kleine Schüssel, etwas Wasser und so viel Backpulver, dass eine Art Brei entsteht. Mit einer alten Zahnbürste wird diese Mischung nun auf die Fugen aufgebürstet. Warten Sie eine Stunde, bis Sie die Fugen mit einem sauberen Schwamm sowie klarem Wasser abspülen. Tupfen Sie die Fugen anschließend mit einem trockenen Tuch ab.