Skip to main content

Hochzeitsbräuche: regional, national, international

Wohl kaum eine Hochzeit kommt ohne gewisse Bräuche aus, die dem Hochzeitspaar Glück bringen sollen. Dazu gehören beispielsweise der Polterabend (Scherben bringen Glück), das Reis werfen und die Münze im Brautschuh, die dem Paar Reichtum bringen sollen.

Die Hochzeitsbräuche sind regional sehr unterschiedlich. Verbreitet sind jedoch Bräuche wie das Tragen der Braut über die Türschwelle, damit sie beim Betreten ihres neuen Heimes nicht mit den bösen Geistern unter der Türschwelle in Verbindung kommt. Die Brautjungfern sind ein vergleichbarer Brauch: Sie sind in ihrer Optik nah an die der Braut angelehnt, damit böse Geister nicht wissen, welche jetzt die Braut ist und ihr entsprechend nicht schaden können. Nicht zuletzt gehört das Brautstraußwerfen zu den beliebten Traditionen. Dabei soll die nächste Braut unter den unverheirateten Frauen durch das Auffangen des Straußes bestimmt werden.

Ebenfalls beliebt sind Aufgaben, die das Paar gemeinsam vollbringen muss, beispielsweise das Sägespiel, bei dem das Brautpaar erst zur Feier darf, wenn es einen Holzklotz gemeinsam zersägt hat. Eine andere Variante ist, dass das Brautpaar aus einem Laken oder großen Tuch ein Herz ausschneiden muss – meist mit einer stumpfen Papier- oder Nagelschere. Danach steigen beide durch das ausgeschnittene Herz. Alternativ kann der Bräutigam auch dazu aufgefordert werden, die Braut durch das Herz zu tragen. Während der Hochzeitsfeier selbst haben sich die Brautentführung und die Strumpfband- / Brautschuh-Versteigerung als Bräuche etabliert. Die Brautentführung wird jedoch von den wenigsten Gästen gern gesehen, da sie die ganze Feier auseinander reißt und langfristig stört.

Braut wird über Türschwelle getragen

Braut wird über Türschwelle getragen ©iStockphoto/Christoph Hähnel

Auch internationale Bräuche haben sind inzwischen bei uns verbreitet, so zum Beispiel das Englische „Etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes und etwas Gebrauchtes“ welches die Braut gemeinsam mit einem Glückspfennig während der Hochzeit bei sich tragen sollte, damit es dem gemeinsamen Leben an nichts fehlt.