Skip to main content

Kampf dem Schmerz – Die Mesotherapie

Migräne, Kopfschmerzen, Schulter-, Gelenk- und Rückenschmerzen bei allen Bewegungen und die Hoffnung auf Heilung oder Linderung ist nahezu aussichtslos? Die klassische Schulmedizin stößt nur allzu oft an ihre Grenzen oder schafft nur kurze Linderung. Die Nachfrage nach alternativen Methoden zur Behandlung von akuten und chronischen Schmerzen steigt immer weiter. Die Mesotherapie macht Betroffenen neue Hoffnung.

Von der Schulmedizin zur Mesotherapie

Ärzte stehen immer wieder vor der Aufgabe, wirksame Schmerztherapien durchzuführen und dabei das knapp bemessene Praxis-Budget nicht über die Maßen zu strapazieren. Viele Patienten verweigern die ständige Medikamenteneinnahme oder vertragen die verordneten Präparate nicht. Wirksamere Zusammenstellungen aus verschiedenen Medikamenten kommen nur sehr selten zum Einsatz, da die Ärzte diese teuren Medikamente kaum mit ihrem knapp bemessenen Budget abdecken können.

Ein neuer Therapieansatz, der einen Ausweg aus dieser Problematik bieten könnte, ist die Mesotherapie. Dabei handelt es sich um eine seriöse und kostengünstige Gesundheitsleistung für Selbstzahler. Praktisch frei von Nebenwirkungen hat sich diese Therapieform bereits bewährt. Es handelt sich dabei um eine Kombination aus Akupunktur, Neuraltherapie und Medikamentenzufuhr. Die Medikamente, die individuell auf das Krankheitsbild des Patienten zugeschnitten sind, werden in kleinsten Dosen direkt durch die Haut an die betroffenen Stellen injiziert. Bei der Mesotherapie kommen völlig neue Wirkstoffe zum Einsatz wie beispielsweise das Calcitonin, das wissenschaftlich nachgewiesen den Knorpelaufbau fördert und damit Schmerzen und Entzündungen im Gelenkbereich lindert.

Die schmerzlindernde und heilende Wirkung setzt sehr rasch ein und hält lange an, da die Haut, in der das Medikament gespritzt wird, wie ein Depotspeicher wirkt und den Wirkstoff nach und nach an das darunter liegende Gewebe abgibt. Anders als verschiedene Methoden aus der Schulmedizin, belastet die Mesotherapie weder Herz, Kreislauf oder verschiedene innere Organe.

Mesotherapie

Mesotherapie @iStockphoto/Thomas Maier

Die Durchführung

Die Vorgehensweise ist logisch nachvollziehbar und findet daher eine recht große Akzeptanz bei den Patienten. Für den Selbstzahler fallen pro Sitzung etwa 20 Euro an, wobei sich die Zahl der Sitzungen nach Alter und Grad der Erkrankung richtet. Im Schnitt sind etwa 4-6 Sitzungen nötig, bei Gelenkschmerzen einmal wöchentlich, bei Migräne je nach Häufigkeit der Anfälle ein- bis zweimal im Monat. Die Mesotherapie ist bereits seit über 50 Jahren erprobt und konnte durch intensive Forschung ständig verbessert werden. In Frankreich wurde sie bereits schulmedizinisch anerkannt, die Kosten für eine Therapie werden dort auch von Krankenkassen und Versicherungen übernommen. Auch im deutschsprachigen Raum findet diese Therapieform immer mehr Anhänger unter den Patienten. Auch immer mehr Ärzte, die eine spezielle Zusatzausbildung zum Mesotherapeuten durchlaufen und dafür ein Diplom erhalten, begeistern sich für die alternative Heilungsform.

Fazit

Die Mesotherapie bietet vielen Patienten eine neue Möglichkeit, ihre Schmerzen behandeln zu lassen. Die Tatsache, dass es hier praktisch keine Nebenwirkungen gibt und die relativ günstigen Konditionen der Behandlung für Selbstzahler macht diese alternative Form der Behandlung auf jeden Fall zu einer interessanten Möglichkeit für aussichtslos scheinende Fälle.

Top Artikel in Gesundheit