Skip to main content

Kunstversicherung

Die Kunstversicherung gehört zum Bereich der Sachversicherungen. Die Kunstversicherung unterteilt sich in die gewerbliche und die private Kunstversicherung. Die gewerbliche Art gehört in den Bereich der Museen, Galerien, Restauratoren etc. Die private Art gehört in den Bereich der privaten Kunstsammler.

Diese Art von Versicherung ist eine sehr individuell gestaltete. Versichert werden können Schmuck, Pelze und natürlich Kunstgegenstände wie Skulpturen, wertvolle Bücher oder Bilder. Da diese Gegenstände meist sehr hochwertig sind, werden diese durch die normale Hausratversicherung nicht ausreichend abgedeckt. Deshalb ist eine Kunstversicherung für Besitzer von wertvollen Gegenständen äußerst nützlich, egal ob gewerblich oder privat.

Eine Zusatzversicherung für den Transport wertvoller Gegenstände ist bei manchen Versicherern erhältlich. Auch Restauratoren, die tagtäglich an wertvollen Kunstgegenständen arbeiten (in Kirchen, in Museen etc.), können durch die Kunstversicherung ausreichend versichert werden. Die so genannte grobe Fahrlässigkeit ist im Leistungskatalog der Versicherer jedoch ausdrücklich ausgeschlossen.

Speziell Museen sowie Galerien schließen oft Kunstversicherungen ab, um ihre wertvolle Sammlung an Kunstgegenständen zu versichern. Auch für den Transport von Museum zu Museum, wo des Öfteren Schäden auftreten, ist diese Art von Versicherung sinnvoll. Eine Kunstversicherung sichert den Versicherungsnehmer meist gegen alle möglichen Risiken ab, denen die wertvollen Gegenstände unterliegen. Abgesehen von grober Fahrlässigkeit werden hier alle möglichen Risiken der Beschädigung oder des Verlusts abgesichert.

Kunstversicherung

Kunstversicherung ©iStockphoto/HASLOO

Die Versicherung schließt folgendes ein: das Risiko von Raub, Vandalismus, Sturm oder Wasserschäden, Feuer und Einbruch. Die Kunstversicherung gibt es mit und ohne Selbstbeteiligung. Die Höhe der Versicherungssumme lässt sich am besten beim Abschluss des Vertrags durch einen Sachverständigen des Versicherers ermitteln. Die Versicherungsbeiträge staffeln sich nach Höhe der Versicherungssumme und des Risikos. So lassen sich besonders wertvolle Gemälde naturgemäß zu schlechteren Bedingungen versichern als normale Kunstgegenstände.

Bei der Kunstversicherung wird zwischen Kunst im Privatbesitz, Kunst des öffentlichen Interesses (Museen, Galerien etc.), für Künstler, Restauratoren oder für Ausstellungen unterschieden. Eine Kunstversicherung ist immer sehr individuell und maßgeschneidert.

Top Artikel in Versicherungen