Skip to main content

Mundhygiene und Zahnreinigung bei empfindlichen Zähnen

Eis und dazu noch ein heißer Kaffee – eine Kombination, die sich auf den ersten Blick nach einem entspannten Nachmittag anhört. Aber ein Teil der Bevölkerung zuckt beim Gedanken an einen heiß-kalt Wechsel sicher zusammen – bei ihnen verursacht der Genuss von heißen Getränken oder kalten Speisen Schmerzen im Zahn. Schuld an diesem unangenehmen Gefühl sind freiliegende Zahnhälse, welche dem Einfluss äußerer Reize schutzlos ausgeliefert sind und deshalb auf diese mit Schmerzempfinden reagieren. Wie kommt es aber zu einer solchen Situation?

Als Ursache freiliegender Zahnhälse hat die Medizin in der Vergangenheit unterschiedliche Quellen entdeckt. Dazu zählen unter anderem der Abbau des wichtigen Zahnschmelzes im Übergangsbereich zwischen Zahn und Zahnfleisch. Eine weitere Variante ist das langsame Zurückweichen des Zahnfleisches durch Infektionen oder mechanische Einflüsse. Zu letzteren Möglichkeiten gehören unter anderem ein zu festes Zähneputzen oder auch fehlerhafte Behandlungen in der Kieferorthopädie. Der Effekt bleibt aber immer gleich, die Betroffenen müssen sich in ihren Essgewohnheiten einschränken.

Tipps für saubere Zähne und weniger Schmerzen

Den eigentlichen Schmerzreiz lösen die offenliegenden Dentinkanälchen aus, durch welche ein hydrostatisches Gefälle zwischen dem Zahninneren und der Umwelt entsteht. Kommt es zu einem Reiz, löst die Flüssigkeitsbewegung in diesen Kanälen einen Schmerzreiz aus. Oft werden diese kleinen Kanäle im Zahn auch als Reizleiterkanäle bezeichnet. Um sich vor den Schmerzempfindungen zu schützen, ist natürlich in erster Linie ein verantwortungsvoller Umgang mit entsprechenden Auslösern verbunden. Wechsel zwischen heiß und kalt sollten deshalb erst einmal gemieden werden. Daneben ist mit Blick auf die mechanische Zerstörung des Zahnschmelzes eine weichere Zahnbürste für die Mundhygiene in jedem Fall zu bevorzugen. Außerdem lässt sich auf diese Weise ein Putztrauma des Zahnfleisches verhindern.

Zahnreinigung

Zahnreinigung @iStockphoto/SoleilC

Ein weiteres Hilfsmittel im Kampf gegen empfindliche Zahnhälse sind bestimmte Inhaltsstoffe der Zahnpasta, zu denen etwa die Aminfluoride gehören. Diese Stoffgruppe hat gegenüber den herkömmlichen Fluoriden, wie sie noch vor wenigen Jahren im Einsatz waren, deutliche Vorteile, da es eine Schutzschicht um die Zähne bildet und zudem offenliegende Dentinkanäle verschließen kann. Liegen empfindliche Zähne vor, empfiehlt sich zudem ein Verzicht auf zahnaufhellende Produkte, da diese den Zahn eher schädigen. Um den Rückgang des Zahnfleisches zu mindern, helfen in einigen Fällen auch leichte Massagen. Handelt es sich allerdings um Beschwerden, die aufgrund einer Infektion auftreten, ist der Besuch eines entsprechenden Facharztes angebracht, damit entsprechende therapeutische Schritte eingeleitet werden können.

Wie putzt man die Zähne richtig?

Um sich über einen langen Zeitraum an einer guten Zahngesundheit erfreuen zu können und im Alltag immer ein strahlendes Lächeln zu bewahren, kommt es natürlich auf die passende Mundhygiene an. Hier sind nicht nur Technik und Zahncreme, sondern auch die Beschaffenheit der Zahnbürste entscheidend. Letztere sollte, entgegen einer weit verbreiteten Meinung, nicht zu harte Borsten besitzen. Diese schädigen das Zahnfleisch, welches so unter einem Trauma leidet und sich langsam zurückzieht. Auf diese Weise werden freiliegende Zahnhälse erst begünstigt. Deshalb beim nächsten Einkauf lieber zu einer weichen Variante greifen und die alte Zahnbürste im Hausmüll entsorgen.

Was elektrische Zahnbürsten betrifft, so gilt hier natürlich eine ähnliche Faustregel. Diese Modelle nehmen ihrem Besitzer die kreisenden Bewegungen einer herkömmlichen Zahnbürste ab. Für alle, die noch mit der klassischen Variante putzen, hier noch einmal kurz eine Erläuterung zum richtigen Zähneputzen: Die Außen- und Innenseiten werden immer mit kreisenden Bewegungen geputzt, welche vom Zahnfleisch zu den Kronen gehen. Bei den Kauflächen ist eine einfache Hin- und Herbewegung vollkommen ausreichend. Was die Dauer betrifft, so dürfen es ruhig mehrere Minuten sein, 3 mal 60 Sekunden dürften ausreichen, um für eine angemessene Mundhygiene zu sorgen. Wer die Chance hat, sollte nach jeder Mahlzeit zur Zahnbürste greifen. Ansonsten sind ein frühmorgendliches und ein abendliches Putzen mit einer Zahncreme, welche Fluorid enthält, in der Regel ausreichend.