Skip to main content

Ob Allesesser oder Vegetarier: Für Knochendichte gleich

Vegetarier und Veganer laufen aufgrund deren verminderten Aufnahme von Protein und Kalzium Gefahr, einen Nährstoffmangel zu erleiden, der sich mitunter negativ auf die Knochendichte auswirkt. Das hat die Wissenschaft bislang geglaubt. Australische und vietnamesische Forscher haben nun aber entdeckt, dass der Verzicht auf Fleisch und tierische Nährstoffe keinerlei Auswirkung auf die Knochendichte hat. Zumindest nicht bei buddhistischen Nonnen.

Studie: 105 vegetarische Nonnen gegen 105 Allesesserinnen

Die Forscher des Garvan Instituts of Medical Research in Sydney untersuchten gemeinsam mit ihren vietnamischen Kollegen der Pham Ngoc Thach Medical University in Ho Chi Minh City 105 buddhistische Nonnen, die ihrem Glauben zufolge streng vegetarisch lebten – also kein Fleisch und keinen Fisch (kein „Seafood“ allgemein) essen. Als Kontrollgruppe fungierten 105 weitere Frauen aus der selben Region, die sich in der selben Altersgruppe (nach den Wechseljahren) befanden und „Allesesser“ waren. Gemessen wurden deren Knochendichte sowie die Fettmasse. Zudem wurde mittels Fragebogen die tägliche Kalzium- und Proteinaufnahme der Probandinnen ermittelt.

Knochen

Knochen @iStockphoto/Sebastian Kaulitzki

Ergebnisse: Trotz weniger Kalzium- und Proteinaufnahme kein Unterschied

Die vegetarischen Frauen nahmen bislang nur etwa 370mg von 1000mg empfohlenem Kalzium täglich zu sich. Auch Protein nahmen sie mit durchschnittlich 35g pro Tag um 30g weniger als ihre alles essenden Geschlechtsgenossinnen auf. Dennoch wiesen die Knochen der Vegetarierinnen keinen Mangel gegenüber denen der Allesesserinnen auf. Das bedeutet für die Forscher, dass obwohl Vegetarier und Veganer weniger Kalzium und Proteine zu sich nehmen, dies sich trotzdem nicht ungünstig auf deren Knochendichte und den Körperbau auswirkt. Somit besteht anscheinend für Vegetarier kein höheres Risiko für Osteoperose als für Normalesser.

Die Forscher räumen allerdings ein, dass sie den Vitamin D-Gehalt des Blutes der Probandinnen ebenso nicht gemessen haben wie Lifestyle und körperliche Betätigung. Diese Faktoren können natürlich auch ausschlaggebend für die Knochengesundheit bei Vegetariern und Veganern sein.

Die Wissenschaftler der Studie befürworten veganische Ernährung zwar nicht, sie weisen allerdings auf den positiven Effekt des Verzehrs von Obst und Gemüse hin.

Fazit

Für die 5% der Menschen in der westlichen Welt, die Vegetarier seien, seien das gute Nachrichten, meint Prof. Nguyen vom Garvan Institute in Sydney. Sogar Veganer, die nur pflanzliche Nahrung zu sich nehmen, scheinen dieselben gesunden Knochen zu haben wie andere, die durch ihren Fleischkonsum eine breitere Palette an Nahrungsmitteln zur Auswahl haben.

Quellen:

„Veganism, bone mineral density, and body composition: a study in Buddhist nuns“ (Osteoporosis International, April 2009)
„Vegan Buddhist nuns have same bone density as non-vegetarians“ (Media Release, Garvan Institute/Sydney, Australia, 16 Apr 2009)

Top Artikel in Gesundheit