Skip to main content

Pediküre: Auch Füße brauchen Pflege

Sie tragen das gesamte Körpergewicht eines Menschen und werden dennoch oft vernachlässigt: unsere Füße! Der nahende Sommer lockt mit offenen Schuhen, hierfür sind gepflegte Füße natürlich ein absolutes Muss. Gelbliche Hornhaut, unansehnliche Hühneraugen oder eingewachsene Nägel passen so gar nicht ins modische Gesamtbild. Damit sich auch Ihre Füße von ihrer besten Seite zeigen können, ist Pediküre angesagt. Diese muss nicht teuer sein, sondern kann ganz einfach zuhause durchgeführt werden. Ein paar Minuten täglich reichen aus, um Ihre Füße nicht nur optisch zu verschönern, sondern sie auch fit und gesund zu erhalten.

Auch Füße sehen sich nach Beachtung

Sie spielen eine tragende Rolle in unserem Leben, schließlich tragen unsere Füße uns im Laufe eines Lebens vier Mal um die Erde. Wahre Schwerarbeiter also, die nicht vernachlässigt werden sollten. Richtige Fußpflege macht nur wenig Arbeit, zahlt sich aber doppelt aus. Vor allem im Frühjahr und Sommer ist diese unerlässlich. Mit ein paar wichtigen Tipps und Tricks können Sie viel erreichen.

Pediküre

Pediküre @iStockphoto/matka_Wariatka

Richtige Fußpflege startet mit dem täglichen Waschen. Verwenden Sie hierfür eine milde Seife, ansonsten trocknet die Haut leicht aus und wird rissig. Die Wassertemperatur sollte nicht mehr als 37 Grad Celsius betragen. Fußbäder sollten nicht länger als drei Minuten angewendet werden, ansonsten weicht die Haut auf und wird verletzlich und rissig. Auch Bakterien und Keime können leichter eindringen. Zur Vermeidung von Fußpilz sollten Füße und Zehen gründlich abgetrocknet werden, vergessen Sie die Zehenzwischenräume nicht.

Entfernung von Hornhaut

Hornhaut entsteht dort, wo Füße einer besonderen Belastung ausgesetzt sind. Warmes Wasser und ein duftender Badezusatz – die Haut wird aufgeweicht und lässt sich dann im Normalfall mit einem Bimsstein abtragen. Für besonders dicke Hornhaut empfiehlt sich ein Hornhauthobel; hier ist aber – aufgrund der scharfen Klinge – Vorsicht geboten! Bei besonders hartnäckigen Fällen muss schon ein Fußpfleger her. Ausgebildete Fachkräfte wissen schließlich genau, wie man harte Haut abhobelt oder Hühneraugen professionell entfernt.

Quälgeister Hühneraugen

Hühneraugen sind Hornhautschwielen, welche sich kegelförmig in tiefere Hautschichten bohren. Spezielle Hühneraugenpflaster oder aufweichende Tinkturen aus der Drogerie oder Apotheke schaffen Abhilfe. Da es sich beim darin enthaltenen Hauptwirkstoff meist um ätzende Salicylsäure handelt, ist peinlich genau darauf zu achten, dass die Tinktur nicht mit der gesunden Haut in Berührung kommt. Daher sollte die umliegende Haut mit Pflastern oder einer Fettcreme abgedeckt werden. Last but not least: Barfuß fühlen sich unsere Füße immer noch am wohlsten, auch wenn wir selbst nicht daran denken bzw. dies nicht mehr gewohnt sind. Also: der nächste Sommer kommt bestimmt.