Skip to main content

Prosecco – Prickelnd, süffig, gut!

Prosecco, ein Name, der funkelnde Freude und feierliche Anlässe symbolisiert, hat sich weltweit zu einem der beliebtesten Schaumweine entwickelt. Ursprünglich aus Italien stammend, zeichnet sich Prosecco durch seinen frischen, fruchtigen Geschmack und seine zugängliche Eleganz aus, die ihn zu einem Favoriten für Feierlichkeiten und gemütliche Abende gleichermaßen macht. In diesem Artikel tauchen wir ein in die sprudelnde Welt des Proseccos, von seinen historischen Wurzeln in der malerischen Region Venetien bis hin zu den Geheimnissen seiner Herstellung und den besten Tipps, um ihn in vollen Zügen zu genießen.

Prosecco

Prosecco ©iStockphoto/Alex Bramwell

Die Geschichte von Prosecco: Von den Wurzeln bis zum Ruhm

Die Geschichte des Proseccos ist tief in den Hügeln Nordostitaliens verwurzelt, wo die Kombination aus perfektem Klima und leidenschaftlicher Winzerkunst die Geburt eines Schaumweins ermöglichte, der die Welt erobern sollte. Proseccos Reise begann in der Region Venetien und Friaul-Julisch Venetien, wo schon seit Jahrhunderten Weinbau betrieben wird. Doch erst in den letzten Jahrzehnten hat sich Prosecco von einem lokalen Geheimtipp zu einem international gefeierten Symbol für italienische Lebensfreude entwickelt.

Frühe Anfänge und Namensgebung
Die ersten Aufzeichnungen von Wein, der dem heutigen Prosecco ähnelt, stammen aus dem 16. Jahrhundert, doch die eigentliche Geschichte reicht wahrscheinlich weiter zurück. Der Name „Prosecco“ leitet sich vermutlich von dem Dorf Prosecco in der Nähe von Triest ab, obwohl die genaue Herkunft des Namens Gegenstand vieler Diskussionen ist. Ursprünglich wurde der Name „Prosecco“ sowohl für die Rebsorte als auch für den daraus hergestellten Wein verwendet. Heute ist die primäre Rebsorte für Prosecco jedoch als Glera bekannt, was eine klare Unterscheidung zwischen Rebsorte und Wein ermöglicht.

Von Stillwein zu Schaumwein
Prosecco wurde ursprünglich als stiller Wein hergestellt, doch im 19. Jahrhundert begannen Winzer mit der Produktion von Schaumwein, um mit der wachsenden Beliebtheit von Champagner und anderen moussierenden Weinen zu konkurrieren. Die entscheidende Wende für Prosecco kam mit der Einführung der Charmat-Methode in den 1960er Jahren, einer Technik der Schaumweinherstellung, die es ermöglichte, Prosecco in größeren Mengen zu produzieren und dabei seine charakteristische Frische und Fruchtigkeit zu bewahren.

Weltweite Anerkennung
In den letzten Jahrzehnten hat Prosecco einen beispiellosen Aufstieg erlebt, getrieben durch seine Positionierung als erschwinglicher, aber dennoch hochwertiger Schaumwein. Die Einführung geschützter Herkunftsbezeichnungen wie Prosecco DOC und Prosecco DOCG half dabei, die Qualität und Authentizität von Prosecco zu sichern und seinen Ruf weltweit zu stärken. Heute ist Prosecco nicht nur ein Symbol für festliche Anlässe, sondern auch ein beliebter Begleiter für eine Vielzahl von Momenten, von entspannten Treffen bis hin zu gehobenen Veranstaltungen.

Die Geschichte von Prosecco ist eine Geschichte von Transformation und Triumph. Was einst ein bescheidener lokaler Wein war, hat sich zu einem der bekanntesten und geschätztesten Schaumweine der Welt entwickelt, ohne dabei seine Wurzeln und seine unverwechselbare Identität zu verlieren.

Was macht Prosecco einzigartig?

Prosecco steht für mehr als nur einen Schaumwein; er verkörpert eine Lebensart, die von Leichtigkeit, Freude und der Schönheit des Augenblicks geprägt ist. Aber was genau macht Prosecco so besonders und wie unterscheidet er sich von anderen moussierenden Weinen wie Champagner oder Cava? Die Einzigartigkeit von Prosecco lässt sich auf mehrere Schlüsselfaktoren zurückführen, von seiner Herstellung bis hin zu seinem charakteristischen Geschmacksprofil.

Die Rebsorte Glera: Das Herzstück von Prosecco
Der Schlüssel zu Proseccos charakteristischem Profil liegt in der Hauptrebsorte Glera, die seit Jahrhunderten in der Region Venetien angebaut wird. Glera ist bekannt für ihre grün-fruchtigen Aromen und ihre Fähigkeit, frische, lebendige Weine mit einem Hauch von Süße zu produzieren. Diese Rebsorte verleiht Prosecco seine typischen Noten von grünen Äpfeln, Birnen, Melonen und Blüten – Aromen, die Prosecco seine unverwechselbare Leichtigkeit und Zugänglichkeit verleihen.

Die Charmat-Methode: Innovativ und Effizient
Im Gegensatz zu Champagner, der durch die traditionelle Flaschengärung (Méthode Champenoise) hergestellt wird, erfolgt die zweite Gärung von Prosecco in großen Stahltanks unter Druck nach der Charmat-Methode. Diese Methode ermöglicht es, die frischen und fruchtigen Aromen der Glera-Traube zu bewahren und gleichzeitig eine feine, lebendige Perlage zu erzielen. Die Charmat-Methode ist zudem schneller und kosteneffizienter als die Flaschengärung, was zu einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis von Prosecco beiträgt.

Vielfalt und Flexibilität
Prosecco bietet eine beeindruckende Vielfalt an Stilen, von trocken (Brut) bis hin zu süß (Demi-Sec), was ihn zu einem vielseitigen Begleiter für eine breite Palette von Anlässen und Speisen macht. Darüber hinaus gibt es Prosecco in verschiedenen Qualitätsstufen, einschließlich der geschützten Herkunftsbezeichnungen Prosecco DOC und Prosecco Superiore DOCG, die aus spezifischen Anbaugebieten mit strengeren Produktionsvorschriften stammen. Diese Vielfalt ermöglicht es den Liebhabern, den Prosecco zu finden, der genau zu ihrem Geschmack und Anlass passt.

Ein Symbol für italienische Kultur
Prosecco ist tief in der italienischen Kultur verwurzelt und steht für die Kunst des Dolce Vita – das süße Leben. Seine Beliebtheit bei Aperitifs, Feiern und als Bestandteil von Cocktails wie dem berühmten Aperol Spritz unterstreicht seine Rolle als Botschafter der italienischen Lebensfreude. Prosecco ist nicht nur ein Getränk, sondern ein Ausdruck von Geselligkeit, Freundschaft und der Fähigkeit, das Leben in vollen Zügen zu genießen.

Die Einzigartigkeit von Prosecco liegt in der perfekten Balance von Frische, Aroma und Lebhaftigkeit, kombiniert mit seiner tiefen Verwurzelung in der Tradition und Kultur. Diese Kombination macht Prosecco zu einem unverwechselbaren und beliebten Schaumwein, der weltweit geschätzt wird.

Die Herstellung von Prosecco: Ein Blick hinter die Kulissen

Die Herstellung von Prosecco ist ein Prozess, der so reich und nuanciert ist wie der Wein selbst. Dieser Vorgang kombiniert traditionelle Methoden mit moderner Technologie, um den charakteristischen und geliebten Geschmack von Prosecco zu erzielen. Von der sorgfältigen Auswahl der Trauben bis hin zur zweiten Gärung, die Prosecco seine prickelnde Textur verleiht, ist jeder Schritt entscheidend für das Endergebnis.

Auswahl der Trauben und Ernte
Der erste Schritt in der Produktion von Prosecco ist die Auswahl der Glera-Trauben, die vorwiegend in der Region Venetien und Teilen von Friaul-Julisch Venetien angebaut werden. Die Trauben werden in der Regel Ende September bis Anfang Oktober geerntet, wobei der genaue Zeitpunkt von der Reifung der Trauben und den klimatischen Bedingungen des jeweiligen Jahres abhängt. Eine sorgfältige Handauslese gewährleistet, dass nur die besten Trauben für die Prosecco-Herstellung verwendet werden.

Sanfte Pressung und erste Gärung
Nach der Ernte werden die Trauben sanft gepresst, um den Most zu extrahieren, wobei darauf geachtet wird, die Schalen nicht zu beschädigen, um unerwünschte Tannine und Farbstoffe zu vermeiden. Der klare Most wird dann in Edelstahltanks überführt, wo die erste Gärung stattfindet. Während dieser Phase, die etwa 10 bis 20 Tage dauert, verwandelt sich der Zucker in den Trauben durch Hefe in Alkohol und Kohlendioxid, was zu einem stillen Wein führt.

Die Charmat-Methode: Zweite Gärung
Die zweite Gärung, die Prosecco seine moussierenden Eigenschaften verleiht, erfolgt nach der Charmat-Methode. Der stille Wein wird zusammen mit Zucker und Hefe in große, geschlossene Edelstahltanks gefüllt. Unter Druck gärt der Wein erneut, wobei das entstehende Kohlendioxid im Wein gelöst bleibt und ihm seine sprudelnde Textur verleiht. Diese Phase ist kritisch für die Entwicklung des Geschmacksprofils von Prosecco und variiert in der Dauer, abhängig vom gewünschten Süßegrad und Perlage des fertigen Weins.

Filtration und Abfüllung
Nach Abschluss der zweiten Gärung wird der Prosecco filtriert, um überschüssige Hefe und andere Feststoffe zu entfernen, was zu einem klaren, moussierenden Wein führt. Anschließend wird der Prosecco unter Druck abgefüllt, um die Kohlensäure im Wein zu bewahren. Die Flaschen werden versiegelt, oft mit einem Korken und einem Drahtkäfig, um den Druck im Inneren zu halten.

Qualitätskontrolle und Klassifizierung
Bevor Prosecco auf den Markt kommt, durchläuft er strenge Qualitätskontrollen, um sicherzustellen, dass er den hohen Standards entspricht, die für die Prosecco-Bezeichnungen (DOC und DOCG) festgelegt sind. Die Klassifizierung als DOC oder DOCG hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich des Anbaugebiets, der Produktionsmethoden und der Geschmacksprofile.

Die Herstellung von Prosecco ist ein kunstvoller Prozess, der die Essenz der Region Venetien einfängt und einen Wein hervorbringt, der weltweit für seine Frische, Aromatik und sprudelnde Freude geschätzt wird. Dieser sorgfältige Prozess stellt sicher, dass jeder Schluck Prosecco ein echtes Erlebnis italienischer Handwerkskunst und Tradition ist.

Verschiedene Stile von Prosecco

Prosecco ist nicht nur ein einziger Wein, sondern eine ganze Palette von moussierenden Freuden, die je nach Süßegrad, Herstellungsprozess und Herkunft variieren. Diese Vielfalt macht Prosecco zu einem unglaublich vielseitigen Getränk, das zu fast jeder Gelegenheit passt – von einem leichten Aperitif bis hin zu einem festlichen Toast. Lassen Sie uns die verschiedenen Stile von Prosecco erkunden und entdecken, was jeden von ihnen einzigartig macht.

Prosecco DOC vs. Prosecco Superiore DOCG
Die zwei Hauptkategorien von Prosecco sind Prosecco DOC (Denominazione di Origine Controllata) und Prosecco Superiore DOCG (Denominazione di Origine Controllata e Garantita). Die DOC-Bezeichnung umfasst eine breitere Region in Venetien und Friaul-Julisch Venetien, während die DOCG-Bezeichnung für Weine aus spezifischen Gebieten wie Conegliano Valdobbiadene Prosecco Superiore und Asolo Prosecco Superiore reserviert ist. DOCG-Weine unterliegen strengeren Produktionsstandards und gelten allgemein als von höherer Qualität, was sich oft in ihrer Komplexität und ihrem Charakter widerspiegelt.

Brut, Extra Dry, Dry und Demi-Sec
Die Süßegrade von Prosecco werden durch den Restzuckergehalt bestimmt und reichen von Brut (sehr trocken) bis Demi-Sec (halbtrocken).

Brut ist der trockenste Stil mit bis zu 12 Gramm Restzucker pro Liter. Er zeichnet sich durch seine knackige Frische und subtilen Fruchtaromen aus, was ihn zu einem ausgezeichneten Aperitif macht.
Extra Dry ist etwas süßer als Brut, mit 12 bis 17 Gramm Restzucker pro Liter. Dieser Stil betont die fruchtigen und blumigen Noten von Prosecco und passt hervorragend zu leichten Vorspeisen oder Meeresfrüchten.
Dry hat einen Restzuckergehalt von 17 bis 32 Gramm pro Liter und bietet eine schöne Balance zwischen Süße und Säure, was ihn zu einem vielseitigen Begleiter für eine Reihe von Speisen macht.
Demi-Sec, der süßeste Stil mit über 32 Gramm Restzucker pro Liter, ist ideal als Dessertwein oder für diejenigen, die einen weicheren, runderen Geschmack bevorzugen.
Rive und Cartizze
Innerhalb der Prosecco Superiore DOCG-Kategorie gibt es noch spezifischere Bezeichnungen wie Rive und Cartizze, die sich auf Weine aus besonders hochwertigen Lagen beziehen. Rive bezeichnet Prosecco aus einzelnen Gemeinden oder Teilen davon, die sich durch besondere Anbaubedingungen auszeichnen. Cartizze ist ein noch spezifischeres Mikrogebiet innerhalb von Valdobbiadene, bekannt für seine außergewöhnlich hochwertigen Trauben. Diese Weine bieten ein einzigartiges Terroir-Erlebnis und repräsentieren die Spitze dessen, was Prosecco zu bieten hat.

Frizzante und Spumante
Zusätzlich zur Süße wird Prosecco auch nach seinem Perlagegrad unterschieden: Frizzante (leicht moussierend) und Spumante (voll moussierend). Frizzante hat einen geringeren Kohlendioxiddruck und bietet eine subtilere Perlage, während Spumante unter höherem Druck hergestellt wird, was zu einer lebhafteren und intensiveren Perlage führt.

Die verschiedenen Stile von Prosecco bieten eine reiche Palette an Geschmackserlebnissen, die es zu erkunden gilt. Von trocken bis süß, von subtil perlend bis lebhaft sprudelnd, gibt es einen Prosecco für jeden Geschmack und Anlass. Diese Vielfalt, kombiniert mit seiner zugänglichen Eleganz, macht Prosecco zu einem dauerhaften Favoriten unter Schaumweinliebhabern weltweit.

Prosecco genießen: Tipps und Tricks

Prosecco, mit seiner erfrischenden Leichtigkeit und sprudelnden Persönlichkeit, ist der Inbegriff italienischer Lebensfreude. Ob als Aperitif, in einem Cocktail oder einfach pur genossen, Prosecco bietet vielfältige Genussmomente. Um das Beste aus Ihrem Prosecco-Erlebnis herauszuholen, hier einige Tipps und Tricks zur optimalen Lagerung, Servierung und zu passenden Speisenkombinationen.

Optimale Lagerung
Prosecco ist für seinen frischen, lebhaften Charakter bekannt und sollte daher in der Regel jung getrunken werden. Um seine Qualität zu bewahren, lagern Sie die Flaschen an einem kühlen, dunklen Ort, idealerweise bei einer konstanten Temperatur zwischen 10 und 15 Grad Celsius. Horizontale Lagerung hilft, den Korken feucht zu halten und eine Oxidation zu verhindern. Da Prosecco im Gegensatz zu einigen anderen Schaumweinen nicht von einer längeren Lagerung profitiert, ist es am besten, ihn innerhalb von ein bis zwei Jahren nach dem Kauf zu genießen.

Servierung mit Stil
Die ideale Serviertemperatur für Prosecco liegt zwischen 6 und 8 Grad Celsius. Eine zu kalte Temperatur kann die Aromen maskieren, während zu warme Temperaturen die Perlage beeinträchtigen können. Servieren Sie Prosecco in einem schlanken Flöten- oder Tulpenförmigen Glas, um die feinen Bläschen und Aromen optimal zur Geltung zu bringen. Füllen Sie das Glas nur etwa zu einem Drittel, um die Entwicklung der Aromen und die Perlage zu fördern.

Die Kunst der Kombination
Prosecco ist aufgrund seiner Vielseitigkeit und seines ausgewogenen Charakters ein hervorragender Begleiter zu einer Vielzahl von Gerichten. Für einen klassischen Aperitif kombinieren Sie Prosecco mit leichten Vorspeisen wie Prosciutto, Oliven oder Meeresfrüchten. Seine fruchtige Frische harmoniert auch wunderbar mit salzigen oder frittierten Speisen, da die Perlage und Säure des Weins den Gaumen reinigen.

Zu Meeresfrüchten: Prosecco, besonders in den trockeneren Stilen wie Brut, passt hervorragend zu Sushi, Austern oder einem frischen Meeresfrüchtesalat.
Zu vegetarischen Gerichten: Die fruchtigen und floralen Noten von Prosecco ergänzen Gemüsegerichte, insbesondere solche mit einem Hauch von Süße, wie gegrillte Paprika oder Zucchini.
Zu süßen Desserts: Ein süßerer Prosecco, wie der Demi-Sec, ist die perfekte Wahl zu Fruchtdesserts, Kuchen oder sogar zu cremigem Eis.

Prosecco in Cocktails
Neben dem puren Genuss eignet sich Prosecco hervorragend als Basis für eine Reihe von Cocktails. Der berühmte Aperol Spritz, eine Mischung aus Prosecco, Aperol und einem Spritzer Soda, ist ein leuchtendes Beispiel für die Vielseitigkeit von Prosecco in der Cocktailkultur. Andere beliebte Kreationen umfassen den Bellini, eine Kombination aus Prosecco und Pfirsichpüree, oder den Mimosa, ein erfrischender Mix aus Prosecco und frisch gepresstem Orangensaft.

Prosecco ist mehr als nur ein Getränk; er ist ein Symbol für Genuss und Lebensfreude. Mit diesen Tipps und Tricks können Sie die facettenreiche Welt des Proseccos voll auskosten und jeden Schluck zu einem besonderen Anlass machen.

Prosecco-Tourismus: Ein Abenteuer in Venetien

Die Region Venetien, mit ihrem malerischen Hügelland und den historischen Städten, ist das Herzland der Prosecco-Produktion. Für Weinliebhaber und Reisende bietet ein Ausflug in diese Gegend nicht nur die Möglichkeit, erstklassigen Prosecco direkt an der Quelle zu genießen, sondern auch die reiche Kultur, Geschichte und atemberaubende Landschaft Norditaliens zu entdecken. Hier sind einige Highlights und Tipps für Ihr Prosecco-Abenteuer in Venetien.

Die Strada del Prosecco
Die Strada del Prosecco, Italiens erste offizielle Weinstraße, führt durch die malerischen Hügel zwischen Conegliano und Valdobbiadene. Diese Route schlängelt sich durch idyllische Landschaften, vorbei an Weinbergen, historischen Städtchen und traditionellen Osterien. Entlang der Straße gibt es zahlreiche Weingüter, die Verkostungen und Führungen anbieten, wo Sie mehr über die Herstellung von Prosecco erfahren und die unterschiedlichen Stile probieren können. Einige Höhepunkte entlang der Route sind das Castello di San Salvatore und die Kirche San Pietro di Barbozza.

Besuch bei den Produzenten
Ein Besuch bei einem Prosecco-Produzenten bietet tiefe Einblicke in die Kunst und Wissenschaft hinter diesem beliebten Schaumwein. Viele Weingüter, von familiengeführten Betrieben bis hin zu renommierten Marken, öffnen ihre Türen für Besucher. Sie haben die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu blicken, von den Weinbergen bis hin zu den Produktionsanlagen, und natürlich, die Endprodukte zu verkosten. Einige Produzenten bieten auch besondere Erlebnisse an, wie Weinbergwanderungen oder Verkostungen in Kombination mit lokalen Spezialitäten.

Kulturelle Erlebnisse und Gastronomie
Die Prosecco-Region ist reich an Kultur und Geschichte, mit vielen Schlössern, Kirchen und Museen, die Zeugnis von der langen und vielfältigen Vergangenheit der Gegend ablegen. Die lokale Küche ist ein weiteres Highlight, mit Gerichten, die die frischen Zutaten der Region in den Vordergrund stellen. Kombinieren Sie Ihren Prosecco mit klassischen venetianischen Gerichten wie Risotto mit Radicchio, Polenta e Osei (Polenta mit kleinen Vögeln) oder Fritto Misto (frittierte Meeresfrüchte) für ein authentisches kulinarisches Erlebnis.

Tipps für Ihre Reise
Beste Reisezeit: Die beste Zeit für einen Besuch in der Prosecco-Region ist von April bis Oktober, wenn das Wetter angenehm ist und viele Weinfeste und Veranstaltungen stattfinden.
Anreise: Die Region ist mit dem Auto leicht zu erkunden und bietet die größte Flexibilität für Stopps an Weingütern und Sehenswürdigkeiten. Alternativ gibt es organisierte Touren, die Transport und Verkostungen beinhalten.
Unterkünfte: Von charmanten Bed & Breakfasts bis hin zu luxuriösen Hotels, die Region bietet eine breite Palette an Unterkünften. Viele bieten spezielle Pakete für Weinliebhaber an.
Der Prosecco-Tourismus in Venetien ist ein Erlebnis, das alle Sinne anspricht. Es bietet die seltene Gelegenheit, die Welt hinter einem der beliebtesten Schaumweine zu entdecken, während Sie gleichzeitig eine der malerischsten und kulturell reichhaltigsten Regionen Italiens erkunden.

Fazit
Prosecco ist mehr als nur ein Getränk; er ist ein kulturelles Phänomen, das Menschen weltweit begeistert. Von seinen bescheidenen Anfängen in den Hügeln von Venetien bis hin zu seiner heutigen Rolle als Symbol für Feier und Freude, hat Prosecco eine bemerkenswerte Reise zurückgelegt. Durch die Kombination von Tradition und Innovation bietet Prosecco eine Vielfalt, die ihn zu einem Favoriten für jede Gelegenheit macht. Egal, ob Sie ihn pur genießen, als Teil eines Cocktails oder auf einer Entdeckungsreise durch die malerischen Weinberge Venetiens, Prosecco verspricht stets ein Erlebnis voller Freude und Lebenslust.

Top Artikel in Ernährung