Skip to main content

Schönheitsoperationen

Schönheitsoperationen sind ein Bereich der so genannten plastischen Chirurgie, zu der beispielsweise auch die rekonstruktive Chirurgie nach Unfällen gehört. Alle Operationen, die ausschließlich dazu dienen, das äußere Erscheinungsbild zu verbessern, gehören zur Schönheitschirurgie. Darunter fallen Eingriffe, die angeborene Mängel beseitigen sollen, wie z.B. abstehende Ohren oder schiefe Nasen, aber auch Operationen gegen mit der Zeit entstandene Merkmale wie z.B. Altersfalten oder schlaffe Haut.

In den meisten Fällen suchen Menschen aufgrund einer psychischen Belastung, mangelndem Selbstbewusstsein oder einer Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper eine Schönheitsklinik oder einen Schönheitschirurgen auf. Allein in Deutschland werden jährlich mehr als 400.000 Schönheitsoperationen durchgeführt.

Geschichte der Schönheitschirurgie
Obwohl von vielen, vor allem Kritikern der Schönheitschirurgie, vermutet, sind Schönheitsoperationen keine Erfindung der Medien geprägten Neuzeit, in der jede Frau wie das Model aus der Lifestyle-Zeitschrift und die amerikanische Beauty aus dem letzten Hollywood-Streifen aussehen will. Schönheitsoperationen gibt es schon solange, wie es die Medizin und Chirurgie überhaupt gibt. Bereits die alten Ägypter nahmen vor fast 4.000 Jahren kosmetische Operationen vor.

Schönheitsoperationen

Schönheitsoperationen @iStockphoto/mikhail malyugin

Die ersten Nasenrekonstruktionen aus der Stirnhaut wurden bereits von den Indern um 600 v. Chr. durchgeführt. Grund war damals aber kein Wunsch nach makelloser Schönheit, sondern die zu der Zeit üblichen Bestrafungen für Kriminelle, denen Nase und Ohrläppchen abgeschnitten wurden. Vor über 400 Jahren entwickelte ein italienischer Arzt neue Methoden zur Nasenwiederherstellung, bei denen Haut aus dem Unterarm verwendet wurde.

Im Laufe der Zeit wurden Narkoseverfahren und die Desinfektion erfunden und verbessert. Operationen schmerzten also nicht mehr so und nahmen an Gefährlichkeit ab, sodass in diesem Zusammenhang weitere Schönheitsoperationen entstanden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde dann in Berlin sogar schon das erste Facelift und die erste Nasenkorrektur durchgeführt.

Die beiden Weltkriege forderten unzählige Opfer, denen mit plastischen, wiederherstellenden Operationen geholfen werden musste. Seit dieser Zeit nahm die Entwicklung der Schönheitschirurgie einen rasanten Verlauf. Mittlerweile ist die Schönheitschirurgie ein selbstverständlicher Bereich der plastischen Chirurgie geworden. In Ländern wie den USA oder Brasilien gehen Menschen sogar ganz alltäglich mit Schönheitsoperationen um.

Was ist schön?
Schönheit ist nicht zu definieren. Neben dem individuellen Schönheitsideal spielen vor allem kulturelle Prägungen und Herkunft eine große Rolle. Beispielsweise werden in Argentinien die meisten Silikon-Brustimplantate weltweit eingesetzt. Ziel ist das Aussehen einer vollbusigen Frau. Im Nachbarland Brasilien dagegen sind große Brüste nicht gern gesehen, entsprechend groß ist die Anzahl der Brustverkleinerungen.

In Deutschland stehen Fettabsaugen, Brustvergrößerungen und Nasenkorrekturen ganz vorne auf der Hitliste der Schönheitschirurgie. Die meisten Schönheitsoperationen werden immer noch bei Frauen durchgeführt, der Anteil der Männer nimmt aber immer weiter zu.

Der richtige Arzt?
Den richtigen Arzt für eine Schönheitsoperation zu finden, dem Sie voll und ganz vertrauen können, ist meist nicht sehr einfach. Zwar gibt es Fachärzte für Plastische Chirurgie, Fachärzte für Plastische Operationen in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde oder Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, aber die Berufsbezeichnung und -ausbildung zum ästhetischen Chirurgen gibt es nicht.

Die einzelnen Fachärzte haben ihre Schwerpunkte, einen Arzt, der in allen Schönheitsoperationen ausgebildet ist, gibt es also nicht. Keine Weiterbildung zum Plastischen Chirurgen verlangt Nasenkorrekturen, Fettabsaugungen oder Facelifts. Schönheitsoperationen werden nicht nur nicht erlernt, sondern sie stehen auch in keinem Operationskatalog, in dem verbindlich zu beherrschende Eingriffe aufgezählt werden. Die Gefahr für den Patienten besteht dabei, dass jeder Arzt operieren darf, was er sich zutraut und der Titel Schönheitschirurg nicht geschützt ist.

Die beste Empfehlung für einen Schönheitschirurgen sind sicherlich belegbare gute Ergebnisse, eine langjährige Erfahrung und eine ausschließliche Spezialisierung auf plastische Operationen. Vielleicht kennen Sie in Ihrem Bekanntenkreis Personen, die eine ähnliche Schönheitsoperation haben durchführen lassen und mit ihrem Arzt zufrieden waren. Helfen können auch mögliche Empfehlungen von Hausarzt, Gynäkologen oder der Kosmetikerin.

Adressen von Fachärzten bekommen Sie in den Gelben Seiten oder bei medizinischen Gesellschaften wie der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschlands e.V. oder der Vereinigung der deutschen Plastischen Chirurgen. Auch die Bundesärztekammer kann Ihnen mit Informationen und Adressen weiterhelfen.

Top Artikel in Schönheitschirurgie