Skip to main content

Sicherheitstechnik Alarmanlagen

Alle 2 Minuten – oder anders ausgedrückt – über 100.000 Mal wird in Deutschland pro Jahr eingebrochen, Tendenz steigend. Eine erschreckende Bilanz. Der Schock, der Verlust von wertvollen, persönlichen Gegenständen, der Kommunikationsaufwand mit den Versicherungen oder die polizeilichen Untersuchungen stehen wohl in keinem Verhältnis zum Aufwand der aufgebracht werden muss, um eine effektive Alarmanlage im eigenen Heim zu installieren, um sich selbst, seine Familie und sein Heim vor unliebsamen Besuch in Form von Dieben zu schützen.

Einfacher Schutz vor Dieben

Einen einfachen Einbruch-Schutz für das eigene Heim erreicht man bereits mit relativ wenig Aufwand. Gekippte Fenster und Terrassentüren oder Wohnungen und Häuser, die längere Zeit unbeleuchtet bleiben, wirken förmlich wie eine Einladung für Einbrecher. Durch einfache Zeitschaltuhren kann man hier Anwesenheit vortäuschen. Ein völlig unkomplizierter Austausch des Schließzylinders an der Haustür reicht meistens auch schon aus, um den Sicherheitsstandard deutlich zu erhöhen. Auch ein Bewegungsmelder, der ein einfaches akustisches Signal abgibt, findet im privaten Bereich sehr oft Einsatz. Wem das jedoch alles noch zu unsicher ist, wird nicht darum herum kommen, sein Heim mit einem Alarmsystem auszustatten.

Alarmanlage

Alarmanlage @iStockphoto/Federico Rostagno

Die Alarmanlage

Grundsätzlich besteht eine Alarmanlage aus drei separaten Systemen: Den Sensoren, der zentralen Steuereinheit und den optischen und akustischen Signalgebern, die den Einbruch melden. Die Sensoren dienen dazu, den Dieb bereits beim Versuch eines Einbruchs aufspüren. Versucht ein Dieb über die Fenster in die Wohnung oder ins Haus zu gelangen, kann dies durch aktive Glasbruchmelder oder aktive Alarmgläser, vereitelt werden. Diese sind neben den Bewegungsmeldern die am häufigsten eingesetzten Sensorentypen für den Privatgebrauch. Wer ganz auf Nummer Sicher gehen möchte, stattet sein Heim mit Lichtschranken und Körperschallmelder aus, die akustische Veränderungen im Wohnraum aufspüren und Alarm auslösen. Diese Sensorentypen sind allerdings mit sehr hohen Kosten verbunden und daher für den Privatbereich eher ungeeignet.

Die Kosten für ein sicheres Zuhause

Eine Alarmanlage sollte unbedingt von Fachkräften installiert werden, außer man kennt sich selbst sehr gut damit aus. Eine falsche Installation macht das teuerste Alarmsystem wirkungslos. Die Kosten für eine Alarmanlage belaufen sich auf circa 3000 – 4000 Euro, wobei es hier – je nach Vorstellungen und Wünsche des Wohnungs- oder Hausbesitzers – nach oben hin keine finanzielle Grenze gibt.

Fazit

Aufgrund der zunehmenden Einbrüche im Privatbereich steigen ebenso die Nachfragen nach einer Absicherung der Familie und des Eigenheims. Besonders wenn man bereits Opfer von Dieben wurde, ist der Wunsch nach Sicherheit ausnehmend groß. Eine Alarmanlage kann dabei eine sehr große Hilfe sein und bietet zumindest ein gewisses Maß an Sicherheit.

Top Artikel in Haushalt und Wohnen