Skip to main content

Ursache für zahlreiche Beschwerden: Übersäuerung

Kleine Zipperlein hat jeder immer wieder. Wenn man aber ständig Symptome wie Gelenkschmerzen, kalte Füße, Magen- oder Darmprobleme aufweist, kann hier auch eine Übersäuerung des Körpers die Ursache sein.

Von Säuren und Basen

Unser Körper ist ein recht komplexes Gebilde, dessen einwandfreier Stoffwechsel auf ein bestimmtes Verhältnis zwischen Säuren und Basen beruht. Der Anteil der Säuren sollte 20 Prozent und der der Basen 80 Prozent betragen. Ist dieses Verhältnis gestört, wirkt sich dies auf die Struktur der Proteine im Körper, auf die Verteilung der Elektrolyte, die Funktion des Bindegewebes und die Durchlässigkeit sämtlicher Membranen aus. Sobald der Säureanteil im Körper die 20-Prozent-Marke übersteigt, spricht man von einer Übersäuerung des Körpers. Die Ursachen können vielfältig sein.

Übersäuerung im medizinischen Sinne

In der klassischen Medizin bestimmt man allgemein den pH-Wert des Blutes. Hier gelten Werte zwischen 7,35 und 7,45 als optimal. Werte unterhalb der Toleranzgrenze zeigen eine sogenannte Azidose an, wohingegen bei Werten oberhalb der Grenze von einer Alkalose gesprochen wird. Eine Übersäuerung ist gegeben, wenn eine Azidose diagnostiziert wird. In einem solchen Fall wird zunächst Atmung und Stoffwechsel untersucht, um die Ursache für die Übersäuerung ausfindig zu machen. Grund kann beispielsweise ein Bikarbonat-Verlust oder eine verminderte Ausscheidung von Protonen sein.

Übersäuerung

Übersäuerung @iStockphoto/Drazen_

Man kann seinen pH-Wert auch bequem zu Hause kontrollieren. Mit Hilfe eines einfachen Teststreifens, der in den Urin gehalten wird, lässt sich schnell erkennen, ob eine Übersäuerung vorliegt.

Was ist gegen eine Übersäuerung zu tun?

Zu wenig körperliche Bewegung, zu wenig reines Wasser, verschiedene Medikamente oder Giftstoffe in Nahrungsmitteln können Ursachen für eine Übersäuerung sein. Dies herauszufinden ist natürlich nicht einfach. Zumeist hilft schon die Umstellung der Nahrung auf basenreiche Speisen oder die zeitweilige Nutzung basischer Nahrungsergänzungen. Ein erster Schritt und ein altes Hausmittel ist eine Tasse Zitrone am Abend vor dem Schlaf. Sie kann schon wahre Wunder bewirken.

Fazit

Unsere Zipperlein können selbstverständlich viele Ursachen haben. An eine Übersäuerung denkt aber meist kaum jemand. Daher sollte man – wenn andere Hilfsmittel versagen – auch einmal diese Möglichkeit in Betracht ziehen. Die Regulierung zurück auf den normalen Säuregehalt im Blut kann man oft allein durch Umstellung der Nahrung erreichen. <

Top Artikel in Gesundheit