Skip to main content

Wasser trinken kann man lernen

Der menschliche Körper besteht zu rund 70 Prozent aus Wasser. Ohne Nahrung ist es uns möglich, bis zu zwei Monate zu überleben, ohne Wasser würde uns das nur wenige Tage gelingen. Um den „Haushalt“ unseres Körpers aufrecht zu erhalten ist die regelmäßige Zufuhr von Flüssigkeit also unumgänglich. Gemeint sind hier aber nicht zuckerhaltige Limonaden oder koffeinhaltige Getränke, sondern ein einfaches, aber wertvolles Grundnahrungsmittel: das Wasser! Für viele Menschen geht der Genuss von Wasser mit Überwindung einher – „mag ich nicht“ oder „schmeckt fad“ gehen viele Meinungen in die gleiche Richtung. Da uns die eigene Gesundheit aber mit Sicherheit sehr wichtig ist und Wasser hierzu einen sehr essentiellen Beitrag leistet, sollten wir versuchen, unsere Geschmacksnerven mit ein paar kleinen Tipps und Tricks zu überlisten.

Wasser trinken – eine kleine Anleitung

Fachleute sind sich einig, dass ausreichendes Trinken nicht bloß auf heiße Sommertage oder auf Momente körperlicher Anstrengung beschränkt werden sollte. Ganz im Gegenteil: Erwachsene sollten mindestens 1,5 Liter Wasser pro Tag zu sich nehmen, empfohlen werden sogar 2 bis 3 Liter. Zugegeben, das klingt für einen „Wassertrink-Anfänger“ nach einer ganzen Menge. Aber dies nicht ohne Grund: Wasser entschlackt den Körper, sorgt für Energie und hilft sogar bei der Gewichtsreduktion. Nehmen wir zu wenig Flüssigkeit zu uns, so riskieren wir Konzentrationsmängel und eine Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächtnisses. Mit folgenden Tipps sollte es klappen, das körperliche Wohlbefinden dank Wasser zu steigern:

Wasser trinken – jeder kann es lernen!

Woher kommt es eigentlich, dass Wasser trinken für viele Menschen eine derart große Überwindung darstellt? Unsere Geschmacksknospen sind durch die Zufuhr von süßen (z.B. Cola oder anderer Limonaden) bzw. bitteren Getränken (z.B. Kaffee oder Bier) bereits derart an diese gewöhnt und haben daher eine relativ hohe Schmerzgrenze was stark schmeckende Speisen und Getränke betrifft. Klar, dass einfaches Wasser im Gegensatz dazu fad bzw. gar nicht mehr schmeckt. Um dies zu ändern, beginnen Sie zuerst damit, die zuckerhaltigen Getränke immer mehr mit Wasser zu verdünnen, bis Sie bei reinem Wasser angelangt sind. Besonders Mutige können natürlich gleich ins „kalte Wasser“ springen (bzw. dieses trinken).

Wasser trinken

Wasser trinken @iStockphoto/Berc

Schau mir in die Augen – Wasser!

Was man nicht sieht vergisst man schneller! Daher: Stellen Sie sich nach Möglichkeit einen Krug mit Wasser, eine Flasche oder zumindest ein Glas mit Wasser in Ihren Sichtbereich. Ob bei der Arbeit, oder zuhause: Wenn Sie das Wasser sehen, werden Sie es auch trinken.

Statt mäßig lieber regelmäßig

Die regelmäßige Zufuhr von Flüssigkeit ist für unseren Körper von höchster Bedeutung. Die empfohlene Tagesmenge von 1,5 – 3 Litern auf einmal zu trinken macht keinen Sinn, da unser Darm pro Viertelstunde nur ca. 0,2 Liter Wasser aufnehmen kann. Daher lieber in kleineren „Portionen“ trinken. Alles was wir zu schnell und zu viel aufnehmen wird zum Großteil wieder über die Nieren ausgeschieden und stellt somit für unseren Körper keinen Nutzen dar.

Mit ein bisschen Übung werden Sie es sicher schaffen und Wasser auch als ein persönliches Genussmittel anerkennen können. Und für Figurbewusste noch ein wichtiger Hinweis zum Schluss: ausreichender Wassergenuss kann auch dem Hungergefühl vorbeugen!