Skip to main content

Wie kommt der Strom zu mir?

Der elektrische Strom ist etwas sehr abstraktes, denn man kann ihn nicht richtig greifen oder sehen – dennoch beeinflusst er unser Leben auf viele verschiedene Arten. Strom ist erst einmal ganz formal definiert eine gerichtete Bewegung von Ladungsträgern, zum Beispiel Elektronen oder Ionen, innerhalb eines Stoffes. Unser Strom wird in der Regel in Kraftwerken erzeugt und von dort aus weitergeliefert. Es gibt sehr viele Arten der Stromerzeugung, doch die Grundlage bei allen Varianten ist die Verfügbarkeit einer Form von Energie. Diese Energie kann in Form eines Stoffs vorliegen, zum Beispiel Erdöl.

Wie kommt der Strom zu mir?

Wie kommt der Strom zu mir? ©iStockphoto/ZU_09

Diesem Stoff wird nun Energie entzogen, dies wird in machen Fällen durch die Verbrennung erreicht. Die dabei entstehende Wärme, auch eine Form von Energie, kann Turbinen antreiben, die wiederum den Strom erzeugen. Es gibt viele elementare Energiequellen, zum Beispiel die Bewegungsenergie (Windkraftwerke), die Kernenergie (Atomkraftwerke), die Strahlungsenergie (Solarmodule) oder die Thermische Energie (Geothermik). Diese grundlegenden Formen der Energie werden nun in einen für uns nützlichen Zustand umgewandelt – Wärme. Mit Hilfe dieser Wärme kann man nun in Generatoren Strom erzeugen.

Der erzeugte Strom muss nun den Weg zum Verbraucher antreten. Die Kraftwerke speisen den Strom in das Stromnetz ein. Hier gibt es verschiedene Transportebenen, die den erzeugten Strom über große Strecken transportieren können. Das Höchstspannungsnetz ist die am weitest reichende Übertragungsleitung, die den Strom zu regionalen Transformatoren befördert. Diese Transformatoren liegen stets in der Nähe von Verbraucherzentren und wandeln den Strom erst einmal um. Nun gelangt dieser in das Hochspannungsnetz und wird in Ballungszentren, ländliche Regionen oder direkt in die Industrie geleitet. Das Mittelspannungsnetz ist der nächste Punkt, an dem der Strom übernommen wird. Er wird an sogenannte Transformatorstationen übermittelt und dort in eine Form gebracht, die letztendlich für den Endnutzer geeignet ist. Von hier aus wird der Strom an die einzelnen Haushalte verteilt und kann wie gewohnt genutzt werden.

Der Weg von der Energiequelle zum Verbraucher ist ein sehr komplexer Pfad, der natürlich auch finanziert werden muss. Manche Anbieter arbeiten in dieser Hinsicht effizienter als andere und die Leistungen können große Preisunterschiede aufweisen. Eine gründliche Überprüfung seiner Möglichkeiten kann unter Umständen viel Geld sparen.

Top Artikel in Stromanbieterwechsel