Skip to main content

Wohngebäudeversicherung

Wenn der Blitz einschlägt, hat der Hausbesitzer den Schaden zu tragen, auch wenn er diesen Schaden nicht zu verantworten hat. Auch bei anderen Umweltkatastrophen wie Sturm und Hagel muss ein Hausbesitzer alle Kosten tragen, niemand erstattet ihm diese. Daneben trägt er auch die finanziellen Folgen, die ein Brand oder ein Rohrbruch mit sich bringen. Deshalb ist es eine Art Muss für einen Hausbesitzer, eine Wohngebäudeversicherung, will man nicht eines Tages alles verlieren, weil man keine Schäden mehr bezahlen oder sein beschädigtes Eigentum nicht mehr reparieren lassen kann.

Für eine Wohngebäudeversicherung muss natürlich die passende Immobilie gefunden werden – Wissenswertes zum Immobilienkredit finden Sie auf vielen verschiedenen Portalen im Internet. Leider gehen zu viele Menschen das Thema Hauskauf viel zu naiv an. Sie planen in ihrem monatlichen Budget die Abzahlung des oder der Darlehen, um die Baufinanzierung durch Dritte abzutragen. Mehr jedoch gibt das enggeplante Budget oft nicht mehr her. Dabei wird aber zu gerne vergessen, dass ein Eigenheim zwar etwas sehr Schönes ist, aber auch durch finanzielle Schäden geschützt werden muss, wenn zum Beispiel ein Sturm das Dach abdeckt und die Kosten für Handwerker und neue Dachziegel bezahlt werden müssen.

Wohngebäudeversicherung

Wohngebäudeversicherung ©iStockphoto/William Valentine

Gerade weil oft Schäden an Eigenheimen entstehen, ist es so wichtig, sich gegen die Folgen abzusichern. Bis 1. Juli 1994 war es sogar in einigen Bundesländern Pflicht, eine Wohngebäudeversicherung abzuschließen. Dies ist heute nicht mehr der Fall, aber jedem Hausbesitzer ist unbedingt zu dem Abschluss einer solchen Versicherung geraten. Hier erhalten Sie übrigens Infos zum Thema Fertighäuser bauen.

Jeder Hausbesitzer kann in den Konditionen seiner Wohngebäudeversicherung dann selbst bestimmen, was er genau versichert haben möchte. Ob er eine Kombination aus allen möglicherweise auftretenden Gefahren versichert haben möchte, oder nur Teilbereiche, wie zum Beispiel die Folgen von Surm, Hagel und Blitzeinschlag. Man muss hier jedoch genau hinsehen, und sich überlegen, in wie weit mögliche Gefahren vorhanden sind. In Gebieten, wo häufiger Stürme sind, ist es sehr wichtig, gerade gegen Sturm versichert zu sein.

Am sichersten ist jedoch eine Kombination aus allen Gefahrenbereichen. Dann ist man richtig abgesichert und es kostet nicht viel mehr, als nur Teilbereiche zu versichern. Entsteht dann ein Schaden, hat man nicht das Nachsehen, weil man genau für diese Art der Schadensverursachung nicht versichert war.

Top Artikel in Versicherungen