Skip to main content

Herausnehmbarer Zahnersatz – Das sollten Sie wissen

Herausnehmbarer Zahnersatz ist nicht fest im Kieferknochen verankert, er wird meist von Häkchen , einem Geschiebe oder von Teleskopen gehalten. Die meisten Menschen haben Angst vor einem „Gebiss“, viele offenen Fragen quälen sie und sie stellen sich immer wieder die Frage: Hält denn das überhaupt? Fällt der Zahnersatz beim Lachen oder Sprechen auf? Kann man damit „normal“ essen und kauen? Die Antwort lautet ja, denn auch herausnehmbarer Zahnersatz ist so konzipiert, dass er ausreichend Halt bekommt und Sie auf Ihre strahlendes Lächeln nicht verzichten müssen.

Die Kosten von herausnehmbaren Zahnersatz

Der größte Vorteil sind natürlich die Kosten, denn herausnehmbarer Zahnersatz ist bedeutend günstiger als zum Beispiel Implantate. Natürlich ist jeder Zahnersatz sehr individuell und auch die Kosten sind verschieden. Schließlich hat der Zahnarzt keinen Katalog, in dem er die jeweiligen Preise auflistet. Vielmehr muss auf den einzelnen Patienten eingegangen werden, Zahnersatz ist immer eine Einzelanfertigung. Lassen Sie sich einen Heil- und Kostenplan anfertigen und reichen Sie ihn bei der zuständigen Krankenkasse ein. Ihr Zahnarzt weiß welche Arbeiten gemacht werden müssen und wird die Kasse ganz genau darüber informieren.

Einen Teil der Kosten müssen Sie auch hier selbst tragen, die Krankenkasse zahlt nur einen Anteil. Wenn Sie allerdings ein „Härtefall“ sind, dann können Ihnen 100% der Kosten erstattet werden, allerdings nur, wenn Sie die einfachste Lösung in Betracht ziehen und wenn der Zahnersatz wirklich erforderlich ist.

Es gibt verschiedene Arten von herausnehmbarem Zahnersatz

Wenn mehrere Zähne fehlen, dann können Sie eine Teilprothese aus Kunststoff anfertigen lassen. Das ist die einfachste und billigste Methode, um die Zahnreihe zu schließen. Aus einem kleinen Draht werden hier Häkchen zu kleinen Klammern gebogen und diese werden an den echten Zähnen befestigt. Mit diesen Klammern hält praktisch die ganze Prothese, doch hier ist die Passgenauigkeit und der Halt nicht sehr ausgeprägt. Meist werden diese Prothesen aber nicht auf Dauer eingesetzt, sie dienen mehr als Provisorium und bieten für den Übergang ein ästhetisches Äußeres.

Besser ist hier schon eine dauerhafte Prothese aus Kunststoff, auch sie wird mit Klammern befestigt und die Klammern, die künstlichen Zähne und der Metallbügel über dem Gaumen sind aus einem Stück Metall gegossen. Hier ergibt sich schon eine deutlich bessere Passgenauigkeit, wenn auch die Klammern nicht gerade ein sehr ästhetisches Bild abgeben. Aber manchmal geht es einfach nicht anders, wenn das Fundament der Zähne nicht mehr hergibt und wenn eine kostenintensive Lösung wirklich Unsinn wäre.

Wenn Sie sich für ein Teleskop entscheiden, dann haben Sie einen fest sitzenden Zahnersatz, der sich von den „echten“ Zähnen kaum unterscheidet und der völlig natürlich aussieht. Als herausnehmbare Brücke können die dritten Zähne durchaus ohne den Bügel über dem Gaumen auskommen und Klammern werden in aller Regel nicht verwendet. So bleibt der Zahnersatz Ihr Geheimnis, niemand wird merken, dass Sie bereits die „Dritten“ tragen. Bei der Teleskop-Versorgung wird praktisch ein noch vorhandener Zahn abgeschliffen und darauf wird dann die Teleskop-Krone aufgesetzt. Die sogenannten Doppelkronen verbinden dann die Teil-Prothese mit den echten Zähnen. Diese klammerlose Verankerung der Zähne wird nicht nur von Zahnärzten bevorzugt, sie sind leicht zu handhaben, sind ästhetisch sehr anspruchsvoll und sind wirtschaftlich nicht zu überbieten.

Herausnehmbarer Zahnersatz

Herausnehmbarer Zahnersatz @iStockphoto/Adam Antolak

Jeder Schritt wird hier mit höchster Sorgfalt geplant und ausgeführt, der Zahnersatz wird Ihrer Mundhöhle genau angepasst und sitzt quasi wie die „echten“ Zähne. Das Gerüst der Zähne kann vollständig mit der Zahnfarbe verblendet werden, Sie müssen nur die Farbe der Zähne an das „Gebiss“ anpassen. So wird niemand bemerken, dass es sich um eine Prothese handelt. Beim Einsetzen der Brücke werden nun die Primärkronen und die Sekundärkronen zusammengebracht, sodass sich ein fester Halt ergibt. Auch Äpfel, Nüsse und andere harte Lebensmittel können nun wieder zerkaut werden und Ihre Lebensqualität ist wieder hergestellt. Geht irgendwann einmal ein Zahn kaputt, kann die Sekundärkrone aufgefüllt werden, eine neue Prothese ist nicht notwendig. Der Halt, die Passgenauigkeit und die Funktion bleibt erhalten, Sie haben keine großen Aufwand und natürlich wenig Kosten.

Die Vollprothese

Im Volksmund wird die Vollprothese meist als „Gebiss“ bezeichnet. Diese Lösung will natürlich niemand haben, aber manchmal muss sie eben doch eingesetzt werden. Eine Vollprothese ist nicht so schlimm wie Sie vielleicht denken, viele Menschen leben damit und sind bestens versorgt. Freilich können Sie nicht mehr von einem Apfel abbeißen, das hält die Vollprothese nicht aus. Aber wenn Sie die Stücke in den Mund führen, können selbst „harte“ Lebensmittel genossen werden. Der Kiefer ist jetzt vollkommen ohne Zähne, aber die Prothese wird trotzdem gehalten. Sie saugt sich an der Mundschleimhaut an, wobei der Oberkiefer immer besseren Halt gewährleistet als der Kieferknochen im unteren Bereich. Sollten Sie trotzdem das Gefühl haben, dass Ihre Prothese etwas zu lose sitzt, dann können Sie ohne Probleme Haftcreme verwenden. Sie ist vollkommen geschmacksneutral und gibt Ihnen ein wirklich gutes Mundgefühl.

Vor- und Nachteile von herausnehmbarem Zahnersatz

Der herausnehmbare Zahnersatz ist günstig, das ist ein wesentlicher Vorteil. Sie brauchen sich keiner Operation zu unterziehen, die Vollprothese wird einfach eingesetzt und es muss nichts verwachsen oder einheilen. Doch eine Prothese hat auch Nachteile. Wahrscheinlich wird Ihr Geschmackssinn beeinträchtigt, denn die Prothese am Oberkiefer wird mit einem kompletten Gaumen ausgestattet. Die Kaufunktion ist etwas eingeschränkt, Sie können praktisch nicht mehr „abbeißen“. Auch kann der Kunststoff zu schmerzhaften Druckstellen führen, der Zahnarzt sollte also den Sitz der „Dritten“ öfter überprüfen. Der Zahnersatz ist ja nicht fest verankert, also müssen Sie auch beim Sprechen darauf achten, dass die künstlichen Zähne an Ort und Stelle sind. Sie müssen sich an den Zahnersatz erst gewöhnen, denn die Ästhetik ist natürlich nicht mehr die Gleiche wie früher. Meist aber weicht der Zahnersatz nicht sehr von den „Echten“ ab, es wird ja vorher ein Abdruck gemacht, Ihr Erscheinungsbild sollte sich nicht sehr verändern.

Gewöhnen Sie sich an diesen Zustand, nicht immer kann ein Implantat gesetzt werden und nicht immer ist es sinnvoll. Eine Prothese ist immer noch besser als gar keine Zähne, aber natürlich ist sie gewöhnungsbedürftig. Ihr Selbstvertrauen und Ihre Lebensqualität darf nicht unter dem Zahnersatz leiden, wenn dies der Fall ist, sprechen Sie ruhig Ihren Zahnarzt darauf an. Vielleicht gibt es für Sie eine andere Lösung, die aber mit Sicherheit teurer ist und ob sie genauso gut ist, sei dahingestellt. Wenn Sie eine Teil-Prothese tragen, können Ihre „Echten“ Zähne unter den Klammern leiden, es kommt dann zur Schädigung oder zum Verlust des Zahnes.

Wie Sie sich entscheiden hängt nicht zuletzt von Ihrem Geldbeutel ab, Implantate sind zwar eine sichere und komfortable Lösung, aber nicht jeder kann sie sich leisten. Auch Implantate haben ihre Nachteile, die „Dritten“ müssen gut gepflegt werden eine exzellente Mundhygiene ist absolut erforderlich. Lassen Sie sich gut beraten, Ihr Zahnarzt ist jederzeit bereit dazu. Vereinbaren Sie einen Beratungstermin und entscheiden Sie sich erst danach. Ihr Zahnarzt klärt Sie über alle Möglichkeiten auf und macht auch aus den Kosten kein Hehl. Implantate sind zwar zweckmäßig, lange haltbar und äußerst komfortabel, dafür sind sie aber auch teuer können nicht in jeden Kiefer-Knochen eingesetzt werden. Also schlafen Sie ruhig mal eine Nacht darüber, Ihr Zahnarzt wird Sie über alle Möglichkeiten und „Unmöglichkeiten“ aufklären. Vertrauen Sie ihm, jahrelange Erfahrung ist die beste Medizin. Bei „Ihrem“ Zahnarzt sind Sie in besten Händen, besprechen Sie mit ihm den Heil- und Kostenplan, welcher Zuschuss von Ihrer Krankenkasse zu erwarten ist und was Sie selbst zuzahlen müssen. Wie gesagt, herausnehmbarer Zahnersatz ist günstig und Implantate sind sehr teuer. Übernehmen Sie sich deshalb finanziell nicht, auch wenn der Zahnersatz herausnehmbar ist, können Sie wunderbar damit leben. Nur fest zubeißen können Sie leider nicht mehr.

Top Artikel in Zahnimplantate